Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Abbuchungen vom Konto rückgängig machen

Verbraucher Abbuchungen vom Konto rückgängig machen

Für eine Abbuchung vom Kundenkonto benötigen Firmen immer ein SEPA-Mandat. Wer dies nicht erteilt hat, kann zweifelhafte Verträge anfechten und den Geldtransfer rückgängig machen.

Voriger Artikel
Steuern: BFH entscheidet über Anrechnung von Elterngeld
Nächster Artikel
Falschangaben bei der Autoversicherung werden meist teuer

Wollen Vertragspartner von dem Konto eines Kunden Geld abbuchen, brauchen sie dafür ein SEPA-Mandat. Wurde dies nicht erteilt, sind Rückbuchungen möglich.

Quelle: Uwe Anspach

Erfurt. Für einen gültigen Vertrag braucht es immer die Zustimmung von beiden Seiten. Dubiose Firmen versuchen allerdings immer wieder, arglosen Verbrauchern Verträge unterzuschieben. Betroffene können sich aber wehren.

Teilweise greifen Firmen zu ungewöhnlichen Mitteln, wie die Verbraucherzentrale Thüringen erläutert. In einem Fall sollte ein Verstorbener einen Vertrag unterzeichnet haben. Der Versicherungsvertrag wurde angeblich im Februar 2016 abgeschlossen, der vermeintliche Kunde war aber schon im September 2015 verstorben.

Die Witwe bestritt den Vertrag und widerrief zugleich fristgemäß per Einschreiben. Das Unternehmen buchte dennoch Geld vom Konto ab. Ein solches Vorgehen müssen Betroffene sich aber nicht gefallen lassen: Bei nicht autorisierten Abbuchungen ohne sogenanntes SEPA-Mandat können Verbraucher innerhalb von 13 Monaten eine Rückbuchung bei ihrer Bank veranlassen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 80,09 -0,49%
CONTINENTAL 176,85 +2,89%
DELTICOM 16,86 +1,50%
HANNO. RÜCK 103,72 +0,83%
SALZGITTER 34,31 +4,89%
SARTORIUS AG... 67,15 -1,45%
SYMRISE 54,62 -0,62%
TALANX AG NA... 31,30 +1,24%
TUI 12,38 +0,41%
VOLKSWAGEN VZ 124,50 +2,43%