Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Ausstieg aus Sparen mit vermögenswirksamen Leistungen

Versicherungen Ausstieg aus Sparen mit vermögenswirksamen Leistungen

Mitarbeiter können vom Chef vermögenswirksame Leistungen bekommen. Zum Beispiel fürs Bausparen oder die Altersvorsorge. In der Regel dürfen diese Verträge nicht einfach gekündigt werden.

Voriger Artikel
Hamster gegen Maus: Was beim Umtausch von Weihnachtsgeschenken gilt
Nächster Artikel
Strom und Gas zu teuer - Anbieterwechsel hilft Geld sparen

Die meisten Arbeitgeber zahlen ihren Mitarbeitern vermögenswirksame Leistungen. Damit legen sie sich normalerweise auf sieben Jahre fest. Foto: Andrea Warnecke

Düsseldorf. Doch es gibt Ausnahmen.

Verbraucher, die von ihrem Arbeitgeber vermögenswirksame Leistungen bekommen und diese ansparen, müssen sich in der Regel für sieben Jahre festlegen. In dieser Zeit ist normalerweise weder das gesparte Geld verfügbar noch darf der Sparvertrag gekündigt oder an Dritte verkauft werden. Ansonst geht die staatliche Förderung komplett verloren.

Doch es gibt Ausnahmen: Ein Zugriff ist erlaubt bei einer Arbeitslosigkeit von mehr als einem Jahr, einer Heirat mehr als zwei Jahre nach dem Vertragsabschluss oder der Gründung einer selbstständigen Existenz. Auch bei einer Erwerbsunfähigkeit von mehr als 90 Prozent oder nach dem Tod des Sparers ist ein Ausstieg möglich, erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf.

 

Literatur:

 

Barbara Sternberger-Frey: Altersvorsorge mit wenig Geld, Verbraucherzentrale NRW, 9,90 Euro, ISBN-13: 978-3-86336-024-5

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 144,92 +1,40%
CONTINENTAL 216,48 +0,55%
TUI 15,00 +1,36%
SALZGITTER 41,22 +1,84%
HANNO. RÜCK 105,77 -0,14%
SYMRISE 65,03 -0,03%
TALANX AG NA... 34,11 +0,22%
SARTORIUS AG... 76,54 +0,12%
CEWE STIFT.KGAA... 80,77 +1,14%
DELTICOM 12,94 -0,07%