Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° stark bewölkt

Navigation:
Banken dürfen befristete Sparverträge nicht kündigen

Finanzen Banken dürfen befristete Sparverträge nicht kündigen

Sparverträge können für Banken zu einem Minus-Geschäft werden. Vor allem, wenn sie eine lange Laufzeit haben und hochverzinst sind. Doch eine Kündigung ist oft nicht rechtmäßig.

Voriger Artikel
EU einig über neue Energie-Labels für Elektrogeräte
Nächster Artikel
Amazon plant Online-Handel mit Lebensmitteln

Wer von der Bank die Kündigung seines Sparvertrages erhält, kann Widerspruch einlegen. Wurde etwa eine Laufzeit vereinbart, muss diese auch eingehalten werden. Foto: Mascha Brichta

Leipzig. Auch Geldinstitute müssen sich an Verträge halten. So können sie langfristige Sparverträge nicht ohne weiteres kündigen. Darauf weist die Verbraucherzentrale Sachsen in Leipzig Hin.

Entscheidend sind die individuell getroffenen Laufzeitvereinbarungen. Befristete Verträge können von den Geldinstituten nicht vor Ablauf der vereinbarten Laufzeit gekündigt werden.

Betroffene Sparer sollten nicht vorschnell nachgeben, raten die Verbraucherschützer. Wer eine entsprechende Kündigung erhalten hat, sollte in jedem Fall schriftlich Widerspruch einlegen. Weitere Schritte können ein außergerichtliches

Streitschlichtungsverfahrenoder eine Klage vor Gericht sein.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 172,44 +2,10%
CONTINENTAL 227,13 +2,02%
TUI 16,89 +2,08%
SALZGITTER 45,81 +2,74%
HANNO. RÜCK 108,62 +1,30%
SYMRISE 71,06 +0,09%
TALANX AG NA... 35,03 +1,79%
SARTORIUS AG... 81,34 -1,15%
CEWE STIFT.KGAA... 89,74 +1,26%
DELTICOM 11,47 +0,85%