Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Banken müssen beim Kontowechsel helfen

Finanzen Banken müssen beim Kontowechsel helfen

Wer ein neues Kreditinstitut nutzen möchte, kann dies ohne zusätzliche Probleme machen. Der alte Anbieter muss den Kunden beim Wechsel unterstützen und alle Informationen weiterleiten.

Voriger Artikel
Bei Demenz-Diagnose Unfallversicherung überprüfen
Nächster Artikel
Für wen eignet sich welcher Riester-Vertrag?

Bei einem Wechsel eines Kreditinstituts muss der Kunde von der alten Bank unterstützt werden.

Quelle: Patrick Pleul

Potsdam. Bislang war es ein freiwilliger Service der Banken, bald wird es Pflicht: Kreditinstitute müssen ab sofort Kunden, die ihr Konto innerhalb Deutschlands wechseln wollen, unterstützen. Darauf macht die Verbraucherzentrale Brandenburg aufmerksam.

Demnach muss die alte Bank alle Informationen an den Verbraucher und den neuen Anbieter weiterleiten, die nötig sind, damit der Zahlungsverkehr fortgesetzt werden kann. Innerhalb Deutschlands dürfen die Kreditinstitute kein Entgelt verlangen, wenn sie etwa Daten der Daueraufträge oder Lastschriften an den neuen Anbieter übermitteln.

Die Verbraucherschützer raten wechselfreudigen Kunden: Wer bei einem neuen Anbieter ein Konto eröffnet, sollte auch eine Ermächtigung zur Kontowechselhilfe unterschreiben - dann müssen beide Banken kooperieren.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 81,13 +2,83%
CONTINENTAL 169,82 +2,54%
DELTICOM 17,03 +4,50%
HANNO. RÜCK 101,30 +1,81%
SALZGITTER 31,30 +1,78%
SARTORIUS AG... 69,53 +1,13%
SYMRISE 54,76 -2,72%
TALANX AG NA... 30,51 +2,02%
TUI 12,46 +0,87%
VOLKSWAGEN VZ 121,73 +2,84%