Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Grundsicherung: Weniger Bezieher - doch Altersarmut bleibt

Finanzen Grundsicherung: Weniger Bezieher - doch Altersarmut bleibt

Eigentlich klingt es nach einer guten Nachricht: Die Zahl der Menschen, die Grundsicherung erhalten, ist 2016 erstmals leicht zurückgegangen. Sozialverbände sehen dennoch keine Trendwende bei der Altersarmut.

Voriger Artikel
Verbraucherschützer machen Bausparern etwas Hoffnung
Nächster Artikel
Trotz Minizinsen: Deutsche so reich wie nie

Zwar gibt es weniger Menschen, die eine Grundsicherung erhalten, doch eine Trendwende bei Altersarmut zeichnet sich nicht ab.

Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Wiesbaden. Mehr als eine Million Menschen haben im vergangenen Jahr Leistungen der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung erhalten. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, war das ein leichter Rückgang derjenigen, die staatliche "Stütze" in Anspruch nehmen konnten.

Im Jahr 2015 hatte die Zahl noch 1,2 Prozent höher gelegen. Seit Einführung der Grundsicherung im Jahr 2003 war die Zahl der Leistungsempfänger von zunächst rund 440 000 Menschen stets kontinuierlich gestiegen.

Ulrike Mascher, Präsidentin den Sozialverbands VdK Deutschland, sah die Zahlen allerdings kritisch. Die Gefahr der Altersarmut in Deutschland sei nicht gebannt, sagte sie. "Die Zahlen, die das Statistische Bundesamt vorgelegt hat, sind weiterhin beunruhigend, eine Trendwende zeigen sie nicht."

Nach Angaben des Statistischen Bundesamts ist der Rückgang der Menschen, die staatliche Leistungen zur Grundsicherung in Anspruch nehmen können, auf die Wohngeldreform zurückzuführen, die Anfang 2016 in Kraft trat. Wer bisher Grundsicherung erhalten habe, profitiere seitdem womöglich von höheren Wohngeldzahlungen. Zudem habe eine Rentenanpassung zum 1. Juli 2016 zu steigenden Einkommen von Rentnern geführt, die bis dahin Gelder zur Grundsicherung bekamen.

Dazu sagte Mascher, die Wirkung der Wohngeldreform sei zwar positiv, ändere aber "nichts an der Tatsache, dass auch diesen Menschen die Rente nicht zum Leben reicht". Völlig unbeachtet bleibe zudem die Problematik der verdeckten Armut. "Wir gehen von einer hohen Zahl an Menschen aus, die Grundsicherung aus Scham nicht beantragen, obwohl sie eigentlich ein Anrecht darauf hätten", sagte Mascher.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamts erhielten 526 000 Menschen im vergangenen Jahr Grundsicherung im Alter. Das entspricht einem Anteil von 51,6 Prozent an den Hilfsempfängern. Rund 500 000 Menschen im Alter von 18 Jahren bis zur Renten-Altersgrenze erhielten Grundsicherung, weil sie wegen Krankheit oder Behinderung dauerhaft nicht voll erwerbstätig sein konnten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 126,51 -0,97%
CONTINENTAL 191,56 -0,19%
TUI 14,46 -0,45%
SALZGITTER 36,04 -1,25%
HANNO. RÜCK 104,35 -0,22%
SYMRISE 61,02 -0,61%
TALANX AG NA... 35,59 -0,75%
SARTORIUS AG... 84,06 -0,97%
CEWE STIFT.KGAA... 74,76 -1,52%
DELTICOM 14,97 +2,45%