Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Gute Beratung für Altersvorsorge entscheidend

Ratgeber Altersvorsorge Gute Beratung für Altersvorsorge entscheidend

Immer weniger junge Menschen sorgen rechtzeitig für das Alter vor. Die gesetzliche Rente reicht jedoch oftmals nicht mehr aus. Ein Grund für die Zurückhaltung ist, dass viele das Thema für sehr kompliziert halten. Unser neuer Ratgeber soll bei Entscheidungen helfen.

Die Anbieter von Altersvorsorgeverträgen sind sich weitgehend einig: Die Bereitschaft, langfristig für das Alter vorzusorgen, hat in den vergangenen Jahren nachgelassen. Die möglichen Gründe dafür sind zahlreich: Mal wird auf die Folgen der Krise verwiesen oder auf die unsicheren Zukunftsaussichten der jungen Leute, mal auf schlechte Erfahrungen mit Finanzprodukten oder auf die Verunsicherung durch negative Berichte in manchen Medien.

Was auch immer die Gründe für die Zurückhaltung sind, an der Begründung für die Altervorsorge gibt es nichts zu rütteln: Wer im Alter ein einigermaßen sorgenfreies Leben haben will, muss sich rechtzeitig darum kümmern. Die gesetzliche Rente allein dürfte in vielen Fällen künftig nicht mehr ausreichen. Private Vorsorge für das Alter ist heute daher unbedingt notwendig.

Viele junge Leute verschließen jedoch vor dieser Einsicht die Augen. Mit 30 kommt einem das ganze Thema noch sehr fern vor. Später ist schließlich noch genug Zeit, sich um solche Sachen zu kümmen, denken viele. Allerdings dürfte dann oft der Zug abgefahren sein. Wer erst dann mit der Vorsorge für den Ruhestand anfängt, wenn dieser in Sicht ist, kommt in der Regel zu spät. So viel Geld verdient kaum jemand, um in wenigen Jahren ein Kapital aufzubauen, das dann ein nennenswertes Zubrot zur Rente sichert. Dass es häufig an der Bereitschaft zur Vorsorge mangelt, dürfte aber noch einen anderen Grund haben: Viele halten das Thema für ausgesprochen kompliziert – und um komplizierte Themen machen die meisten Menschen einen Bogen. Zu dieser Einschätzung hat auch die Finanzbranche beigetragen. Gerne wird suggeriert, dass die Altersvorsorge zu schwierig ist, als dass der Normalbürger sich selbst ein Bild machen könnte. Da kommen dann die „Berater“ ins Spiel, die jedoch nicht von der Beratung, sondern vom Verkauf von Versicherungen oder sonstigen Finanzprodukten leben.

Nicht dass die Beratungsleistungen dieser Vermittler deswegen grundsätzlich schlecht sind – viele von ihnen sind gut ausgebildet und machen durchaus einen ordentlichen Job. Dennoch: Altersvorsorge ist keineswegs so schwierig, dass der Nichtfachmann vor lauter Fachchinesisch und höherer Mathematik kapitulieren muss. Jeder kann und sollte sich selbst ein Bild von den Möglichkeiten, den Vor- und Nachteilen der verschiedenen Altersvorsorgeformen machen und sich damit eine solide Basis für die eigene Entscheidung schaffen. Wir wollen dabei mit einer Artikel-Serie helfen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Neue Regelaltersgrenze

Die Menschen werden im Durchschnitt immer älter. Der Gesetzgeber in Deutschland hat deshalb beschlossen, dass die Arbeitnehmer in Zukunft später in Rente gehen sollen. Die sogenannte Regelaltersgrenze steigt von derzeit 65 Jahren auf 67 Jahre – allerdings nicht auf einen Schlag, sondern schrittweise.

mehr
Mehr aus Aktuelles

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 168,90 -0,23%
CONTINENTAL 222,63 -0,39%
TUI 16,55 +1,53%
SALZGITTER 44,59 -0,52%
HANNO. RÜCK 107,22 -0,60%
SYMRISE 70,99 +0,11%
TALANX AG NA... 34,42 -0,33%
SARTORIUS AG... 82,29 +0,75%
CEWE STIFT.KGAA... 88,63 +0,24%
DELTICOM 11,37 -2,11%