Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Immobilien als solide Geldanlage

Eigentumswohnungen sind weiterhin heiß begehrt Immobilien als solide Geldanlage

Potenzielle Investoren sollten vor dem Kauf ganz genau kalkulieren

Mehr als neun Millionen Eigentumswohnungen gibt es in Deutschland. Viele davon dienen der Kapitalanlage und Altersvorsorge – egal, ob vermietet oder selbstgenutzt. Auch steigt die Zahl der Baugenehmigungen nahezu unaufhörlich und zeigt damit, dass der Wunsch der Deutschen nach einer Immobilie ungebrochen ist.

Voriger Artikel
Verbraucher verstehen Effektivzins oft nicht
Nächster Artikel
Zahlen per Chip: Händler muss Bezahlvorgang aktiv auslösen

Bei niedrigen Zinsen kann es vorteilhaft sein, eine Immobilie zu kaufen – vor allem, wenn sie selbst genutzt werden soll.

Quelle: iStockphoto.com/courtney

Zumal sich die Zinsen am Kapitalmarkt nahezu unverändert in absoluten Tiefs bewegen und die Möglichkeiten, sich etwas „für die Ewigkeit“ anzuschaffen, nicht nur für Anleger zum Greifen nahe sind. „Dennoch sollten potenzielle Investoren ganz genau hinsehen, überlegen und vor allem kalkulieren, bevor sie ihr vermeintliches Wunschobjekt kaufen“, wie Experten empfehlen. „Vor allem dann, wenn sie es nicht selbst nutzen, sondern gewinnbringend vermieten wollen.“

Mitpreisbremse beachten

Denn ist beispielsweise eine Wohnung vermietet, können die Kosten nicht plötzlich beliebig erhöht werden. Außerdem gilt in zahlreichen Städten und Gemeinden bei Neuvermietung die sogenannte Mietpreisbremse. Und das heißt: Vermieter dürfen zu Beginn eines Mietverhältnisses maximal zehn Prozent über die ortsübliche Vergleichsmiete hinausgehen. Wobei Neubauten davon ausgenommen sind, da verhindert werden sollte, dass die gesetzlichen Vorgaben zu Einbußen bei Investitionen in den Wohnungsbau führt. Dennoch sollte der aktuelle Mietspiegel der Umgebung bekannt sein, um erkennen zu können, ob und welche Mietpreiserhöhungen möglich sind. Schließlich trägt die Höhe der Mieteinnahmen entscheidend zur Rendite des Objektes bei. Gerade deswegen sollten auch aktuelle Mietverträge und –verhältnisse geprüft werden. Denn hat der Mieter schon in der Vergangenheit unregelmäßig seine Miete gezahlt, dürfte das auch in Zukunft so bleiben. Und das zieht im schlimmsten Fall eine Räumungsklage nach sich, die den Besitzer – abgesehen vom ohnehin schon hohen Verlust durch ausbleibende Zahlungen – zudem teuer zu stehen kommen kann.

Potenzielle Investoren sollten genau kalkulieren, bevor sie ihr Wunschobjekt kaufen.

Potenzielle Investoren sollten genau kalkulieren, bevor sie ihr Wunschobjekt kaufen.

Quelle: iStockphoto.com/thodonal

Sanierung kann kostspielig werden

Ein entscheidender Faktor beim Kauf einer Immobilie ist daher auch deren Lage. Denn ein Objekt, das in eine gute Infrastruktur mit öffentlichen Verkehrsmitteln, Ärzten, Einkaufsmöglichkeiten sowie Schulen und Kindergärten eingebunden ist, lässt sich einfacher und besser vermieten, als eine eher abgelegene Wohnung.

Beachtenswert ist außerdem die Bausubstanz, denn anstehende Modernisierungsarbeiten oder gar aufwendige, zum Beispiel energetische Sanierungen inklusive Dämmung und Heizungstausch sind doch sehr kostspielig. Daher sollte insbesondere bei Altbauten die Energieeffizienz des Gebäudes genau überprüft und Aufzeichnungen der Betriebskosten eingeholt werden. Zumal darin auch erkennbar wird, ob die von der Eigentümergemeinschaft zu bildende Instandsetzungsrücklage Reserven für außergewöhnliche Baumaßnahmen in ausreichender Höhe beinhaltet.

In Sachen Finanzierung sollten Käufer keinesfalls an ihre Belastungsgrenze gehen. Schließlich läuft es beruflich nicht immer zwangsläufig rund. Es gibt Höhen und Tiefen, die erhebliche finanzielle Auswirkungen haben können und den Traum von der gewinnbringenden  Immobilie schnell zum Albtraum werden lassen. Daher sollte die Finanzierung immer präzise auf die jeweiligen Lebensumstände und –situationen abgestimmt werden. Empfehlenswert ist außerdem, dass beim Kauf mindestens 20 Prozent der Investitionssumme als Eigenkapital vorhanden sind und auch zusätzlich anfallende Kosten für Notar, Grundbucheintrag und Grunderwerbssteuer aus vorhandenen Mitteln finanziert werden können. Denn auch wenn die Zinsen ohnehin schon niedrig sind: Sie werden umso niedriger, je kleiner der Kredit im Vergleich zum Immobilienpreis ist und je schneller er zurückgezahlt werden kann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 141,90 -0,85%
CONTINENTAL 213,57 +0,21%
TUI 14,94 +0,40%
SALZGITTER 41,77 +1,63%
HANNO. RÜCK 105,77 -0,07%
SYMRISE 64,83 +0,34%
TALANX AG NA... 34,33 +0,72%
SARTORIUS AG... 78,86 +0,67%
CEWE STIFT.KGAA... 80,22 +0,84%
DELTICOM 12,85 -0,05%