Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Nachlassgericht muss alle potenziellen Erben beteiligen

Verbraucher Nachlassgericht muss alle potenziellen Erben beteiligen

Auch wenn jemand weder gesetzlicher noch testamentarischer Erbe ist, kann er in einem Nachlassverfahren eine Rolle spielen. Das Gericht muss ihn in dem Fall miteinbeziehen.

Voriger Artikel
Gesetzliche Neuregelungen zum Februar
Nächster Artikel
Roaming-Gebühren in Europa fallen im Juni

Nicht nur die feststehenden Erben, sondern auch Vermächtnisnehmer müssen beim Nachlassverfahren berücksichtigt werden.

Quelle: Bernd Settnik

München. Ein sogenannter Vermächtnisnehmer erhält in der Regel einen bestimmten Vermögensgegenstand aus einem Nachlass. Er ist anders als ein Erbe kein Rechtsnachfolger. Dennoch gilt für das Verfahren der Erbscheinerteilung:

Das Nachlassgericht muss alle Personen daran beteiligen, bei denen es nicht gänzlich fernliegend ist, dass sie Erbe sein könnten. Das geht aus einem Beschluss des Oberlandesgerichts München hervor (Az.: 31 Wx 254/16), wie die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

In dem Fall hatte ein Erblasser vier Wohnungen. Er bestimmte in seinem Testament, dass nach seinem Tod ein Bekannter eine dieser Wohnungen erhält, die ihm ein lebenslanges Wohnrecht gewährleistet. Der Bekannte ging davon aus, dass er damit Erbe sei und wollte an dem Nachlassverfahren teilnehmen. Das Nachlassgericht war anderer Ansicht: Der Mann komme weder als gesetzlicher noch als testamentarischer Erbe in Betracht. Er sei vielmehr Vermächtnisnehmer - damit habe er keinen Anspruch darauf, am Verfahren beteiligt zu werden.

Zu Unrecht, urteilten die OLG-Richter: Am Nachlassverfahren können neben dem Antragsteller auch diejenigen Personen teilnehmen, deren Recht durch das Verfahren unmittelbar betroffen ist. Das können auch Personen sein, die durch die Auslegung einer Todesverfügung noch Erben sein könnten. Denn nur so kann das Gericht sicher stellen, dass deren Argumente berücksichtigt werden.

Da in diesem Fall die Erbenstellung des Bekannten nicht von vornherein gänzlich ausgeschlossen sei, war er an dem Verfahren zu beteiligen. Ob der Mann Erbe oder Vermächtnisnehmer ist, müsse das Nachlassgericht im Verfahren klären - unter Berücksichtigung aller vorgebrachter Argumente und Beweisangebote der Beteiligten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 165,72 +4,37%
CONTINENTAL 217,25 +1,36%
TUI 14,94 +1,27%
SALZGITTER 43,29 -0,06%
HANNO. RÜCK 108,25 -0,67%
SYMRISE 71,99 +1,25%
TALANX AG NA... 33,74 -0,34%
SARTORIUS AG... 79,67 +2,50%
CEWE STIFT.KGAA... 77,97 -1,58%
DELTICOM 12,62 -1,07%