Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Neue "Düsseldorfer Tabelle": Mehr Unterhalt für Kinder

Verbraucher Neue "Düsseldorfer Tabelle": Mehr Unterhalt für Kinder

Trennungskinder erhalten zum 1. August höheren Unterhalt. In der neuen "Düsseldorfer Tabelle" des Düsseldorfer Oberlandesgerichts (OLG) werden die Bedarfssätze von Millionen unterhaltsberechtigten Kindern zum ersten Mal seit 2010 wieder erhöht.

Voriger Artikel
Ratgeber-Bestseller: Burger werden wieder selber gemacht
Nächster Artikel
Riester-Sparer verschenken oft Zulagen

Die neue «Düsseldorfer Tabelle» ist raus: Damit müssen Unterhaltspflichtige vom 1. August an mehr Geld für ihre Kinder zahlen.

Quelle: Henning Kaiser

Düsseldorf. "Kinder bekommen endlich mehr Geld", sagte Jürgen Soyka, Familienrichter am OLG und einer der Herausgeber der

Tabelle, in Düsseldorf. Im Durchschnitt gibt es etwa 3,3 Prozent mehr. Zuvor waren zwei Mal die Selbstbehalte der Unterhaltszahler, das sind in der Regel die Väter, erhöht worden.

 

Die neue Ausgabe der bundesweit angewandten Tabelle berücksichtigt unter anderem den gestiegenen steuerlichen Kinderfreibetrag für das Jahr 2015 von 4512 Euro im Jahr. Daraus ergibt sich ein monatlicher Mindestunterhalt von 376 Euro - bezogen auf Kinder im Alter zwischen sechs und elf Jahren. Zuvor bekamen sie in dieser Altersstufe 364 Euro. Jüngere bekommen etwas weniger, größere etwas mehr - und mit steigendem Einkommen steigt auch der zu zahlende Unterhalt.

Zum 1. Januar 2016 wird es voraussichtlich eine neue Ausgabe der "Düsseldorfer Tabelle" mit erhöhten Beträgen geben: Denn der steuerliche Kinderfreibetrag, der Minimumbedarf eines Kindes, wird um 96 auf 4608 Euro steigen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 80,09 -0,49%
CONTINENTAL 178,77 +4,01%
DELTICOM 16,86 +1,50%
HANNO. RÜCK 103,95 +1,05%
SALZGITTER 34,59 +5,74%
SARTORIUS AG... 67,15 -1,45%
SYMRISE 54,72 -0,45%
TALANX AG NA... 31,41 +1,60%
TUI 12,42 +0,66%
VOLKSWAGEN VZ 126,45 +4,04%