Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Sturz von Bierbank rechtfertig kein Schmerzensgeld

Verbraucher Sturz von Bierbank rechtfertig kein Schmerzensgeld

Wer ausgelassen auf Bänken oder Tischen tanzt, muss auch mit den Konsequenzen rechnen. Wer sich im Bierzelt verletzt, erhält nicht zwangsläufig Schadensersatz - auch nicht, wenn ein anderer Gast beteiligt ist.

Voriger Artikel
Sozialwahl: Wahlunterlagen für Sehbehinderte bestellen
Nächster Artikel
Garantiezins für Lebensversicherung soll stabil bleiben

Zu einem ausgelassenen Fest gehört oftmals auch das Tanzen auf den Bierbänken. Manchmal kommt es dabei auch zu Unfällen.

Quelle: Andreas Gebert/dpa

Stuttgart. Besucher müssen damit rechnen, auch mal runterzufallen und sich zu verletzen. Einen Anspruch auf Schadenersatz oder Schmerzensgeld hat man nach einem solchen Unfall nicht in jedem Fall, wie das Oberlandesgericht Stuttgart entschied (Az.: 13 U 165/16).

Tanzen auf einer Bierbank könne als "übliches Verhalten in einem Festzelt" angesehen werden, das für sich genommen niemandem vorwerfbar sei, entschieden die Richter und wiesen damit die Klage einer Frau zurück. Diese hatte zusammen mit anderen Besuchern im Oktober 2014 auf dem Cannstatter Wasen auf einer Bierbank getanzt. Dabei fiel sie und prellte sich am Tisch das Knie.

Die Frau forderte daher von einem der anderen Tänzer Schmerzensgeld von mindestens 4000 Euro und Schadenersatz. Denn der Mann habe sie durch einen Schlag in den Rücken zu Fall gebracht. Der sei "mehr oder weniger von der Bierbank gezogen worden" und habe das Gleichgewicht verloren, behauptete der Beklagte. Die Frau habe keinen anderen Ablauf beweisen können, befanden die Richter.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 173,09 +0,48%
CONTINENTAL 224,42 +0,15%
TUI 15,85 -0,50%
SALZGITTER 43,35 +0,32%
HANNO. RÜCK 106,20 -1,18%
SYMRISE 71,45 +0,38%
TALANX AG NA... 34,29 +0,19%
SARTORIUS AG... 82,93 -0,24%
CEWE STIFT.KGAA... 87,98 -0,34%
DELTICOM 11,76 -0,28%