Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Ökonomische Nachhaltigkeit

Zukunft gestalten Ökonomische Nachhaltigkeit

Nachhaltig wirtschaften heißt auch, so zu wirtschaften,  dass das Unternehmen auch morgen noch da ist. Das klingt flapsig, hängt aber von vielen Faktoren ab. Denn Unternehmen befinden sich im Wettbewerb – um gute Ideen, gute Zulieferer, gute Köpfe und natürlich Kunden. 

Quelle: iStockphoto.com

1. Diversity Management

Was manche lange als Feigenblatt oder gute Werbung nach außen verstanden, ist längst wichtiger Teil des Wirtschaftens. Diversity Management manifestiert die Wertschätzung von Mitarbeitern. Es dient aber auch der Wertschöpfung, wenn die Belegschaft die demografische Vielfalt des Geschäftsumfeldes abbildet. Diese ist auch gewinnbringend – für alle Beteiligten. 

2. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Kluge Köpfe sind gefragt – das gilt für Handwerksberufe genauso wie für Bürojobs. Manche Unternehmen belohnen etwa Auszubildende bei Vertragsabschluss mit einem kostenlosen Führerschein. Doch Geld ist das eine, für mehr als die Hälfte der Arbeitnehmer ist die Vereinbarkeit von Beruf und Familie der zentrale Faktor bei der Arbeitsplatzwahl. Unternehmen arbeiten deshalb zunehmend mit Arbeitszeitkonten, bieten Heim-Büros an, arrangieren Auszeitmodelle (zwei Jahre halbes Gehalt, ein Jahr davon frei) und werden so zu attraktiveren Arbeitgebern.

3. Bewusste Auswahl von Lieferanten, Partnern und Produkten

Wirtschaft wird transparenter. Das kann Unternehmen Angst machen, das kann aber auch eine Chance sein. Unternehmen können heute etwa ihre Zulieferer bewusster auswählen, darauf achten, dass schon dort nachhaltig gearbeitet wird. Das macht nicht nur den Produktionsprozess im Ganzen nachhaltiger und damit zukunftsfähiger, es lässt sich mit guten Lieferanten, Partnern und natürlich guten Produkten beste Werbung machen. 

4. Intelligente Maßnahmen zur Kundenbindung

Kundenbindung ist einfacher als Kundengewinnung – leicht ist sie dennoch nicht. Ein gutes Management der Kundenbindung setzt auf die Kunden – und lässt diese von den Produkten und Dienstleistungen erzählen. Das geht natürlich nur, wenn die Qualität überzeugt. Über soziale Medien kann man mit Kunden in Kontakt treten, moderne Newsletter-Systeme bieten den Empfängern Informationen mit Mehrwert. Wichtig im Netz: Nicht nur anschieben, sondern auch moderieren – sonst droht ein Shitstorm

Mehr aus Nachhaltig in die Zukunft

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 81,13 +2,83%
CONTINENTAL 169,74 +2,49%
DELTICOM 17,03 +4,50%
HANNO. RÜCK 101,30 +1,81%
SALZGITTER 31,30 +1,78%
SARTORIUS AG... 69,53 +1,13%
SYMRISE 54,76 -2,72%
TALANX AG NA... 30,51 +2,02%
TUI 12,46 +0,87%
VOLKSWAGEN VZ 121,56 +2,70%