Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Kleinunternehmer dürfen keine Umsatzsteuer berechnen

Finanzen Kleinunternehmer dürfen keine Umsatzsteuer berechnen

Manche Selbständige erwirtschaften im Jahr weniger als 17 500 Euro. In Deutschland gelten sie als Kleinunternehmer. Deshalb müssen sie einige Details bei der Rechnungstellung beachten.

Voriger Artikel
Steuerzahler müssen alte Unterlagen meist nicht archivieren
Nächster Artikel
Steuerbonus für Putzkraft auch bei Buchung über Vermittler

Kleinunternehmer sind von der Umsatzsteuer befreit. Deswegen erübrigt sich für sie die Voranmeldung.

Quelle: Daniel Karmann/dpa

Berlin. Kleinunternehmer dürfen keine Umsatzsteuer in ihren Rechnungen ausweisen und keine Vorsteuern geltend machen. Darauf weist der Steuerberaterverband Berlin-Brandenburg hin. Stellen Kleinunternehmer trotzdem Umsatzsteuer in Rechnung, müssen sie diese an das Finanzamt abführen.

Als Kleinunternehmer gilt, wer im vorangegangen Jahr einen Umsatz bis zu 17 500 Euro hatte und im laufenden Jahr voraussichtlich nicht mehr als 50 000 Euro Umsatz machen wird. Kleinunternehmer können im Prinzip auch im EU-Ausland Geschäfte machen. Dafür müssen sie aber in den jeweiligen Ländern grundsätzlich umsatzsteuerlich registriert sein. Erleichtert wird das durch das sogenannte

Mini-One-Stop-Shop-Verfahren (MOSS). Hier melden sich Kleinunternehmer beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) an.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Steuer

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 126,98 -0,61%
CONTINENTAL 192,10 +0,09%
TUI 14,54 +0,10%
SALZGITTER 36,05 -1,25%
HANNO. RÜCK 104,55 -0,02%
SYMRISE 61,34 -0,10%
TALANX AG NA... 35,65 -0,57%
SARTORIUS AG... 84,86 -0,04%
CEWE STIFT.KGAA... 75,63 -0,38%
DELTICOM 14,56 -0,36%