Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Mexiko wird zunehmend unsicherer
Reisereporter Aktuelles Mexiko wird zunehmend unsicherer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:23 23.02.2018
Bewaffnete Polizisten sollen in Mexiko an Touristenorten für Sicherheit sorgen. Die bevorstehenden Präsidentschafts- und Kongresswahlen werden diese Aufgabe erschweren. Quelle: Alejandro Ortiz/Archiv
Anzeige
Mexiko-Stadt

Mexiko-Reisende sollten ihren Urlaub im Land besonders gründlich planen. Grund ist die gefährliche Sicherheitslage in der kommenden Zeit.

Wegen der Präsidentschafts-, Kongress- und Gouverneurswahlen am 1. Juli sei mit einer weiteren Zunahme der Gewalt zu rechnen, schreibt das Auswärtige Amt (AA) in seinen

Reise- und Sicherheitshinweisen zu Mexiko.

Ergänzt wurde außerdem der aktuelle Hinweis: "Die Sicherheitslage in weiten Teilen Mexikos verschlechtert sich stetig." Zu Überfällen, Schießereien und Morden der organisierten Kriminalität kommt es den Angaben des AA zufolge zunehmend auch tagsüber an zentralen Orten. Von Reisen etwa in nördliche Regionen Mexikos, in denen Drogenkartelle aktiv sind, wird schon länger abgeraten.

Doch auch eine Touristenhochburg wie Cancún bleibt von den Konflikten im Land nicht verschont: Dort gab es laut AA zuletzt mehrere gewaltsame Auseinandersetzungen. Nachts sollten Urlauber das Zentrum der Stadt meiden.

dpa

Das Emirat Ras al Khaimah ist um eine Attraktion reicher: eine 2830 Meter lange Zipline, die über eine Schlucht führt. Abu Dhabi bietet seinen Gästen kulinarische Touren und Bootsfahrten mit Einheimischen. Und die Niederlande locken mit neuen Radrouten.

23.02.2018

Viele Fluggäste bekommen wohl ein flaues Gefühl im Bauch, wenn das Flugzeug plötzlich absackt. Meist sind sogenannte Luftlöcher dafür verantwortlich. Doch droht durch sie ein Absturz der Maschine?

23.02.2018

Mit der Höllentalbahn den Schwarzwald zu durchqueren, ist für viele Reisende ein besonderes Erlebnis. Doch in den kommenden Monaten müssen Bahngäste mit Sperrungen rechnen. Es wird ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.

22.02.2018
Anzeige