Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Wanderer wollen trotz Smartphones weiter Wegemarkierungen
Reisereporter Aktuelles Wanderer wollen trotz Smartphones weiter Wegemarkierungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 13.03.2018
Karte oder Smartphone? Immer mehr Wanderer setzen auf digitale Unterstützung. Rund 35 Prozent verzichten aber auch ganz bewusst auf das Handy. Quelle: Christin Klose
Anzeige
Berlin

Viele Wanderer nutzen unterwegs zwar verstärkt ihr Smartphone, unter anderem zur Orientierung und Navigation. Auf klassische Wegemarkierungen möchte die Mehrheit der Wanderer aber nicht verzichten.

Auf der Reisemesse ITB (7. bis 11. März) in Berlin wurde nun eine repräsentative bundesweite Befragung der BTE Tourismus- und Regionalberatung im Auftrag des Deutschen Wanderverbandes präsentiert. Demnach wünschen sich 80 Prozent der Befragten weiterhin Markierungen. Unter den Mitgliedern des Wanderverbandes waren es sogar 93 Prozent.

50 Prozent aller Befragten finden die Markierungen komplett unverzichtbar. Dagegen verzichten rund 35 Prozent beim Wandern ganz bewusst auf das Smartphone. Allerdings nutzen auch 36 Prozent aller Befragten (16 Prozent der Verbandsmitglieder) das Internet während der Wanderung und 38 Prozent (32 Prozent) eine Kartenapp - vor allem zur Standortbestimmung und Navigation sowie für eine Wettervorhersage. Dieser Anteil wird nach Einschätzung des Wanderverbandes in Zukunft weiter zunehmen.

dpa

In einigen Ländern kann es Probleme bei der Einreise geben, wenn die Gelbfieberimpfung mehr als zehn Jahre zurückliegt. Obwohl der Immunschutz lebenslang wirkt, sollten sich Urlauber gegebenenfalls erneut impfen lassen.

13.03.2018

Kandy ist ein beliebtes Ziel für Urlauber in Sri Lanka. Ausgerechnet dort herrschen Unruhen. Der Deutsche Reiseverband kann Touristen aber derzeit beruhigen.

09.03.2018

Overtourism ist ein großes Thema auf der Reisemesse ITB. Auch die USA mit ihren scheinbar unendlichen Weiten haben punktuell das Problem, dass zu viele Touristen kommen - und wollen gegensteuern. Deutsche Reiseveranstalter hoffen derweil auf eine möglichst stabile Saison.

09.03.2018
Anzeige