Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Bad Nenndorf Der Nenndorfer Krater
Reisereporter Ausflüge Deister-Spaß Bad Nenndorf Der Nenndorfer Krater
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Der Nenndorfer Krater. Quelle: Michael Hemme
Anzeige
Bad Nenndorf

Der Nenndorfer Krater ist gar keiner. Das wusste schon Heimatdichter Hermann Löns: „Nicht Vulkan, sondern Neptun war sein Schöpfer“, notierte er. In dem wie aus Tuffstein gemauerten Ringwall trifft nämlich kalkgesättigtes Wasser auf eine undurchlässige Tonschicht. Seit Jahrtausenden dringt das aus dem Deister abfließende Wasser dort an die Oberfläche. Sobald es mit Luft in Berührung kommt, scheidet es den Kalk ab, der sich am Teichrand in Form eines Vulkankraters abgelagert hat. Diese einzigartige geologische Formation und ein benachbarter Quellbrunnen sind als Naturdenkmale Anziehungspunkte für Einheimische und Urlauber gleichermaßen. Die konservierende Wirkung des sauerstoffarmen Kalkwassers brachte schon im 19. Jahrhundert Gäste auf die Idee, Blumengestecke im Quellbrunnen zu versenken, die ihr frisches Aussehen über Monate behielten. Generationen von Kurgästen haben Geldstücke in der Hoffnung auf baldige Genesung in den Brunnen geworfen.

Der Krater befindet sich am Ortsrand von Bad Nenndorf, südlich der Bundesstraße 65. Parkplätze sind vorhanden (Stadthagener Straße 4, 31542 Bad Nenndorf ). Der Krater ist ganzjährig zu besuchen, der Eintritt ist frei.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige