Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Die neue Leichtigkeit des Seins

Geschmackssache Die neue Leichtigkeit des Seins

Vom Superschwergewicht zum Abnehmratgeber: Neue Bücher wollen mit Genuss zu mehr Fitness verhelfen.

Voriger Artikel
Blogger testet Sterne-Restaurants weltweit
Nächster Artikel
Gefahr im Anzug

Vorher und nachher: Matthias Steiner 2012 und heute, nach seiner eigenen Form der Diät, dem "Steiner-Prinzip".

Quelle: dpa

Dies ist die Geschichte eines der stärksten Männer der Welt. Eines Superschwergewichtlers, der nicht mehr superschwer sein wollte. Es ist die Geschichte von Matthias Steiner und seinen Vorschlägen, 45 Kilo abzuspecken. Von einer Diät, gar einer "Wunderdiät", will der 33-jährige Wiener nicht sprechen, denn der Weg zum "Wohlfühl-Ich" sei zwar hart, aber ohne Tricks und doppelten Boden. Als er sich nur noch wie eine Mastgans gefühlt habe, als er sich für seine labberigen XXXL-Pullover zunehmend schämte, habe er sein neues Leben begonnen, so der Ex-Goldmedaillengewinner von Peking  in seinem neuen Buch "Das Steiner-Prinzip" (Südwest Verlag, 192 Seiten, 19,99 Euro).

Steiners Prinzipien sind schlicht, aber effektiv. Das erste lautet: Verbrenne mehr, als du zu dir nimmst. Zweitens: Trainiere Ausdauer und Kraft. Bevor der Mann seinen Lesern beim Gang zum Kühlschrank über die Schulter schaut, scheucht er sie erst mal raus. Gleich, ob Laufen, Wandern oder Radfahren auf dem Trainingsplan steht – Hauptsache, Schweiß fließt.

Finger weg von Diäten

Steiners Spezialübung für Fortgeschrittene: Er steigt auf den Königstuhl bei Heidelberg. Und damit es besser kommt, läuft er die "Himmelsleiter", eine Sandsteintreppe mit 1200 Stufen, mit kurzen, schnellen Schritten hinauf. Gerne auch mit Gepäck, Goldmedaillengewinner können sowas. Natürlich hat Steiner auch Ernährungstipps. Der schönste: "Finger weg von Diäten!" Wichtiger sei es, regelmäßig zu essen und Kalorienbomben zu entschärfen. Salat statt Pizza, Wasser statt Wein.

Wer sich ausführlicher mit Rezepten zum Schlankwerden beschäftigen will, ist gut beraten, Ingo Froböses neues Buch "Ran an den Speck – Die leckerste Diät der Welt" (Becker Joest Volk-Verlag, 29,95 Euro) zu studieren. Gemeinsam mit dem Gastronomiekritiker und Genussmenschen Helmut Gote hat der Kölner Sportwissenschaftler und Stoffwechselexperte einen Genuss- und Abspeckratgeber mit vielen Rezepten – etwa Garnelenragout mit gebratenen Zuckerschoten oder Räuchertofu mit Austernpilzen – zusammengestellt.

Ran an den Speck

Auch das muntere Duo "Gote und Böse" rät zum lässigen Umgang selbst mit Speck und Butter. Wichtig sei nur, und da sind sie wieder bei ihrem Kollegen Steiner, dass unterm Strich mehr Kalorien verbrennen als dazukommen. Ach ja, ein Ausdauertraining, möglichst viermal pro Woche bis zu 90 Minuten, wäre auch noch wichtig. Denn nur dann geht es Richtung Leichtgewicht. Oder, wie es Halbschwergewicht Matthias Steiner formuliert: "Starte aus dir heraus eine Mini-Revolution".

Harald John

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Genuss & Leben