Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kolumnen Am besten Bakelit
Sonntag Kolumnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 02.06.2017
Hat mehr Einfluss auf die menschliche Physiognomie als bisher gedacht: das Telefon. Hier ein älteres Modell. Quelle: Fotolia
Anzeige
Hannover

Gerade hat man sich an die wandelnden Freisprecher gewöhnt, Menschen also, die ohne Ansprechpartner oder Telefon kommunizierend durch die Gegend gelaufen sind. Bevor man diese Leute für über-, ab- oder durchgedreht hält, kontrolliert man, ob sie in ein Kabel sprechen – und kann dann überlegen, ob es immer noch nötig ist, ihnen über die Straße zu helfen.

Doch das Kommunikationsverhalten ist schon einen Schritt weiter. Grundannahme: Warum soll man das schwere Telefon ans Ohr halten, warum soll man den Arm in eine unnatürliche Position bewegen, wenn man ein Smartphone auch wie ein Tablett vor sich halten und reinreden kann?

Generation Schwartphone

Das Telefonieren muss den Menschen über Jahrzehnte deformiert haben. Schwere Bakelittelefone, sogenannte Schwartphones, haben ganzen Generationen von Hörerhebern einen Wirbelsäulenschiefstand eingebrockt, der eigentlich nur durch das gleichzeitige Heben eines Wassereimers mit der anderen Hand verhindert werden konnte. Oder bei reichen Leuten durch ein weiteres Gleichgewichtsbakelittelefon am anderen Ohr.

Aber weil das bekloppt aussah, hat das niemand gemacht. Wie viele Menschen an fernmündlich bedingter Haltungsschwäche gestorben sind, ist nicht erwiesen. Fest steht: Mit der Zeit wurden Telefone immer leichter, die Lebenserwartung stieg.

Chance zum Flashmobbing

Die heutige, frontale Armbewegung ist um vieles natürlicher als die Ohrhaltung. Menschen mit gastronomischer Vorbildung sind die Tablettstellung sowieso gewohnt, außerdem bietet die Hand vor dem Gesicht einen Schutz vor Laternenpfählen.

Wer den Lautsprecher einschaltet, erleichtert Umstehenden das Mithören und die Teilnahme am Gespräch, man spricht von analog-digitaler Konferenzschaltung oder Conference Interference. Bei Streitgesprächen an Bushaltestellen können sich auch ganze Wartegemeinschaften einschalten und den Anrufer mitbeschimpfen – das sogenannte Flashmobbing.

Vielleicht sollte man sich einfach mal wieder ein altes Telefon kaufen. Oder zwei. Wegen der Haltung.

Von Uwe Janssen

Kolumnen Werbeeinblendung mit Imre Grimm - Die Eventkolumne

Hauptsache Rahmenprogramm: Kaum eine Veranstaltung bleibt heute von aufmerksamkeitsfordernden Sponsoren und Rechteinhabern verschont. Bühne frei für die nur gelegentlich von Inhalt unterbrochene Werbepause.

02.06.2017
Kolumnen Turnierkritik von Uwe Janssen - Für das Spiel und die Welt

Was fängt man nur mit einem Sommer an, in dem kein internationales Fußballturnier stattfindet? Einfach so, ohne Großbildleinwand, im Biergarten sitzen? Sinnvolle Dinge tun? Für all jene, denen diese Aussichten nicht behagen, gibt es noch eine letzte Alternative.

26.05.2017
Kolumnen Reisenotizen von Imre Grimm - Abenteuer Dänemark

Wer heute einen Urlaub plant, dem steht die ganze Welt der spektakulären Erlebnisaktivität offen: Vom Amazonastrekking bis zu Kochkursen in zentralasiatischen Zeltdörfern, alles ist erreichbar. Dabei liegt die schnöde Entspannung doch so nah.

26.05.2017
Anzeige