Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Auf die Straße!

Machtdemonstration mit Imre Grimm Auf die Straße!

Demonstrationen sind auch nicht mehr das, was sie mal waren. Aber viele Menschen finden, dass alle anderen öfter mal hingehen sollten.

Hannover 52.3758916 9.7320104
Google Map of 52.3758916,9.7320104
Hannover Mehr Infos
Nächster Artikel
Warum nicht Würselen?

Dafür, dagegen, Hauptsache auf die Straße: Viele Deutsche glauben, dass Demonstrationen etwas bewirken – aber keiner geht hin.

Quelle: iStock

Hannover. Die meisten Deutschen halten Demonstrationen für wichtig, gehen aber nicht hin. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des Meinungsforschungsinstituts Ipsos, bekannt aus der Antike (“Im Jahre 333, bei Ipsos Keilerei“). In den vergangenen fünf Jahren nahm nur jeder Zehnte an einer Demonstration für oder gegen irgendetwas teil.

Das bedeutet umgerechnet: Bei 8000 Protestzügen pro Jahr und 720 000 demonstrationswilligen Deutschen in fünf Jahren lag die durchschnittliche Teilnehmerzahl der machtvollen Demonstrationen freier, aufrechter Bürger gegen die Willkür und Barbarei von Regierung, Konzernen, Bonzen und Ausbeutern bei etwa 3,6. Zwei halten das Plakat, einer redet in ein Megafon und 0,6 verteilen Flugblätter. Und 200 Polizisten sperren die Straßen.

Das Haus verlassen oder nicht?

48 Prozent der Deutschen glauben, dass Demonstrationen etwas bringen können. Gleichzeitig glauben 82 Prozent, dass die anderen unbedingt mal hingehen sollten. Bei Regen erhöht sich dieser Wert auf 92. Am demonstrationsfreudigsten sind die Anhänger der Grünen (22 Prozent) und der Linken (23). Die Statistik wird jedoch dadurch verfälscht, dass beide Bevölkerungsgruppen ohnehin oft im Freien kampieren.

Am unwilligsten sind Anhänger von SPD (7) und CDU/CSU (7). Die Mehrzahl von ihnen sieht seit der Erfindung von Lieferando und dem Regierungsantritt von Angela Merkel 2005 keine große Veranlassung mehr, das Haus überhaupt noch zu verlassen.

Absolute Mehrheit

Die größte deutsche Demonstration der jüngsten Zeit war der Protest gegen die Freihandelsabkommen TTIP und Ceta im Oktober 2015 in Berlin mit 250 000 Teilnehmern. Die kleinste Demonstration war der “Schweigemarsch gegen emotionale Gewalt in der Ehe“ von Hans-Hubert Kannegießer vom Opel Astra in der Garage zurück zum Haus, weil seine Gattin die Abfahrt zum 75. Geburtstag von Cousine Lisbeth verzögerte. An beiden Demonstrationen nahmen damit im Schnitt 125 000 Menschen teil.

Ebenso sind 60 Prozent der Deutschen davon überzeugt, dass die anderen unbedingt weniger Fleisch essen sollten. 70 Prozent der Grünen-Wähler meinen, dass sich CSU-Wähler unbedingt gehackt legen sollten. 99 Prozent finden, dass es für Umfragen eine Teilnahmegebühr nicht unter 150 Euro geben sollte. 32 Prozent meinen, dass diese Kolumne jetzt zu Ende sein sollte. Oder wie Donald Trump sagen würde: die absolute Mehrheit. Also: Schönes Wochenende!

Von Imre Grimm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kolumnen