Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Drei Tipps für den Sommer

Erderwärmung mit Uwe Janssen Drei Tipps für den Sommer

Nachdem die Nachtfrostgefahr gebannt scheint, ist es an der Zeit, an den Sommer zu denken. Drei hilfreiche Tipps rund um Kohlensäure, Creme und Insektenvernichter.

Voriger Artikel
Die Eventkolumne
Nächster Artikel
Über den Durst


Quelle: Fotolia

Hannover. Vermutlich ist es so weit. Die Nachtfrostgefahr im Frühling 2017 scheint vorbei. Der amerikanische Hobbymeteorologe und Kohlefreund Donald Trump leistet einen wichtigen Beitrag zur allgemeinen Erderwärmung. Da ist es Zeit, an den Sommer zu denken. Die drei wichtigsten Tipps:

1.
Viel trinken.
Es ist einer der beliebtesten Ratschläge überhaupt. Der Mensch muss trinken. Bei Hitze, Krankheit, Sport und Privatinsolvenz – immer viel trinken. In drei von vier Fällen ist kein Alkohol gemeint, sondern Wasser. Die Angaben schwanken zwischen anderthalb und zwölf Litern pro Tag. Es gibt stilles Wasser, das nach seiner fehlenden Kohlensäure benannt ist, und lautes Wasser, das nach dem kohlensäurebedingten Bäuerchenreflex benannt ist. Und es gibt Mondwasser, das nach seinen Mondpreisen genannt ist. Wasseranfänger sollten beim Kauf auf die Unterscheidung Mondwasser und Mundwasser achten.

2.
E
incremen.
Die Natur hat es so bestimmt: Die Sonne macht die Natur grün und die Menschen rot. Deshalb schmiert der Mensch sich ein, soweit er rankommt. Wo er nicht rankommt, entstehen bisweilen interessante Farbmuster, die einerseits ziemlich schmerzen, andererseits aber von schlechten Tätowierungen ablenken können. Sonnenanfänger sollten beim Kauf beachten: Wer kein Risiko eingehen will, nimmt Lichtschutzfaktor 100, eine Art Sprüh- oder Cremepanzer. Wer einen zu geringen Lichtschutzfaktor nimmt, droht schon nach kurzer Zeit auszusehen wie Donald Trump, der Umweltpapst.


3. Vor Mücken schützen.
Mücken und Löwen haben eins gemeinsam: Sie sind keine Haustiere. Sie sind ungezogen und können kaum Kunststücke. Es gibt Möglichkeiten, sich vor Mücken zu schützen. Draußen sollte man stehende Gewässer meiden, drinnen ist das kein Problem (Badewanne), wenn die Fenster geschlossen sind. Offenes Feuer ist gut, auf vielen Balkonen aber nicht praktikabel. Eincremen oder -sprühen ist auch gut, man kann das Zeug gleich mit der Sonnencreme verrühren, um zwei Schichten zu vermeiden. Mückenanfänger sollten beim Kauf penibel zwischen Mückenspray und Insektenvernichter unterscheiden, sonst sehen sie hinterher nicht mal mehr aus wie Donald Trump, der Weltökologe.

Schönen Sommer!

Von Uwe Janssen/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Kolumnen