Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kolumnen Grauenhaftes Schwarz-Weiß
Sonntag Kolumnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 12.01.2018
Mit der Weisheit am Ende: Wie weiß ist so weiß, dass es nicht mehr weißer geht? Quelle: iStockphoto
Anzeige
Hannover

Werbung ist schlau. Sie hat Männern glaubhaft vermittelt, dass ein Rasierapparat immer besser wird, je mehr Klingen er hat, je mehr Bayernspieler sich mit ihm rasieren und je mehr Euro er kostet.

Die Werbung pries vor Jahrzehnten schon die Waschkraft eines Waschpulvers mit den Worten “Weißer geht’s nicht!“. Was bei Buntwäsche schon mal kein Kriterium oder zumindest kein gewünschtes Ergebnis ist. Aber es wurde immer wieder und “jetzt noch weißer“, was im Umkehrschluss heißt, dass es zuvor unweißer war – bis hin in ein mittleres Grau, rein logisch betrachtet.

So weiß wie immer

Doch das sagt in der schlauen Werbung niemand. Als die Weiterweißung vor Jahren dann sprachlich gedeckelt wurde, weil es ja nicht mehr weißer ging, mussten neue Weißheiten her: superweiß, megaweiß, turboweiß, ultraweiß.

Die Werbung weißt immer weiter, bis in einen Bereich hinein, den das menschliche Auge nicht mehr erkennen kann, aber das menschliche Portemonnaie trotzdem erreicht. Längst müsste man sich von ultraweißen Businesshemden geblendet fühlen, längst dürfte man sie nicht mehr aus der Waschmaschine ziehen, ohne eine Sonnenfinsternisbrille aufzusetzen. Aber es geht. Trotz mega und turbo. So weiß wie immer.

Schwärzer geht’s nicht

Das Ultraweiß bei Fernsehapparaten heißt Ultraschwarz und Ultrascharf. Im Werbesprech: 4K. Ultra-HD. OLED. QLED. Klingt scharf. Soll es auch sein. Der Werbung nach zu urteilen, ist es besser, als aus dem Fenster zu gucken. Was auch damit zusammenhängt, dass vor dem Fenster selten Jedi-Ritter, Hobbits und aus Citroën-Teilen recycelte Roboter herumlaufen.

Pixelmäßig ist Ultra-Oled-4K-HD wie Ultra-4K-Waschweiß: Es kann Dinge zeigen, die unser Auge gar nicht sehen könnte, auch wenn es wollte. Außerdem können die Apparate ein Schwarz zeigen, schwärzer geht’s nicht. Noch nie war Schwarz so wichtig beim Fernsehgucken. Der Schwarzwert wird zur Währung. In der Werbung. Wie der Film war? Keine Ahnung, aber der Schwarzwert – mega!

Was hat Generationen von TV-Guckern nur vor dem Fernsehapparat gehalten, so grau wie das Schwarz all die Jahre war? Als man im grauen Unterhemd mit einem Graubrot auf dem Tisch die Grauwaldklinik guckte. Grauenhaft? Weiß nicht.

Von Uwe Janssen

Kolumnen Durchgeputzt mit Imre Grimm - Noch alles sauber?

Wer sein Auto liebt (und was lieben die meisten Deutschen schon mehr als ihr Auto?), der stellt es nicht in irgendeine x-beliebige, kratzbürstige Waschanlage. Ein Besuch im automobilen Wellnesswunderland.

12.01.2018
Kolumnen Im Ansatz erstickt von Uwe Janssen - Vorsätze fürs Volk

Es ist die Zeit der guten Vorsätze. Was die Beichte in der Kirche ist, ist der Januaranfang im Jahr. Eine Art zeitlich-mobiler Beichtstuhl, überall verfügbar und total wireless, wenn auch ohne direkten Ansprechpartner für das Abladen der Sünden.

05.01.2018
Kolumnen Milchschaumschlägerei mit Imre Grimm - Jenseits von Eden

Schlagerstars haben es schwer, müssen sie doch immerzu mit wenn schon nicht klugen, dann wenigstens einprägsamen deutschen Texten glänzen. Wohin das führen kann, sieht man hier.

05.01.2018
Anzeige