Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kolumnen Die "Area 51" des Wohnens
Sonntag Kolumnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:07 12.10.2015
Von Imre Grimm
Außen hui, innen pfui: Das Rumpelzimmer bleibt den meisten Gästen vorenthalten. Quelle: dpa
Anzeige

In der Psychoanalyse spricht man von "Verdrängung", wenn Menschen bedrohliche Tabus, schmerzhafte Erinnerungen und alte Traumata von der bewussten Wahrnehmung ausschließen. Beim Wohnen spricht man von "Bügelzimmer", wenn Menschen bedrohliche Wäscheberge, schmerzhafte Modesünden und alte Crosstrainer von der bewussten Wahrnehmung ausschließen. Jede Wohnung verfügt über dieses eine geheime Zimmer, das niemand sehen darf.

Das Mehrzweck-Wohntool. Das Arbeits-/Gäste-/Bügel-/Anzieh-/Näh-/Daddel-/Sachenerstmalreinschmeiß-Zimmer. Das Zimmer, in dem entkräftete Ivar-Regale unter der Last der Artefakte eines Lebens fast zusammenbrechen. Das Zimmer, das uns erpressbar macht. Das offiziell gar nicht existiert ("Alesia? Ich kenne kein Alesia."). Mag der Rest der Behausung auch aussehen wie aus den feuchten Träumen einer Burda-Lifestyle-Redakteurin – irgendwo führt immer eine Tür in die Chaosgrotte.

Wohnungen sind Spiegel der Seele

Ins Möbel-Nirwana. Zu den Klapp-Postkarten aus Tante Magdas Cuxhaven-Urlaub. Zu der schimmelgrünen Pferdedecke aus Opas Armeebeständen. Zu den Aktenordnern, die Lebenstüchtigkeit simulieren (drei normale mit der Aufschrift "Auto", "Telefon" und "Versicherungen" und fünf breitärschige Monster mit der Aufschrift "SONSTIGES").

Wohnungen sind exakte Spiegel der Seele ihrer Bewohner. Nach außen ist alles pastellfarben und riecht nach Lavendelsäckchen – aber irgendwo gibt es dieses vollgerümpelte Schmerzkästlein. Auf Grundrissen taucht diese biografische Resterampe mirakulöserweise niemals auf. Es ist wie mit geheimen US-Militärbasen, die in offiziellen Straßenkarten fehlen. Die "Area 51" des Wohnens.

Da fährst du nichts ahnend über Land, und plötzlich Stacheldraht überall. Partygäste, die auf der Suche nach dem Klo das verbotene Zimmer erwischten, sind in vielen Fällen nie wieder lebend gesehen worden. Sie sitzen heute von der Außenwelt vergessen in die alte Pferdedecke gehüllt auf dem Crosstrainer und blättern in einer Stabmixer-Bedienungsanleitung von 1986. Immerhin: Auf Autopsien und andere Körperexperimente wird in den meisten Haushalten verzichtet. Schönes Wochenende!

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Dekaden DVD. Das sind zwei Dekaden Special Features. Vom Making-of zum Director’s Cut, kein Filmmaterial würde je wieder im Verborgenen bleiben – zu Freud und Leid der Fans.

Uwe Janssen 07.10.2015
Kolumnen Vor dem Stream war die Videothek - Die Welt ist eine Scheibe (II)

Freitagabend war DVD-Abend – jedenfalls noch vor 15 Jahren – und ein Besuch in die Videothek ein Muss. Schade nur, wenn man den Ausweis nicht dabei hatte und die FSK einen ein Strich durch die Rechnung machte.

Uwe Janssen 01.10.2015
Kolumnen Reklamation vs. Service? - Eimer geht noch

Der Kunde ist König oder nicht? Nach Pannen und Skandale wie das von VW, ist bei Unternehmen das richtige Reklamationsmanagement gefragt.

Imre Grimm 01.10.2015
Anzeige