Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Löcher des Lebens

Baustellenphilosophie mit Uwe Janssen Löcher des Lebens

Was nehmen wir aus diesem Sommer mit? Schlechtes Wetter, gescheiterte Gescheitelte mit roten Köpfen an roten Knöpfen, 222 Millionen Ablöse – und Baustellen. Letztere noch weniger überraschend als Regenschauer, Trump-Dauer und Transferwucher, aber nie langweilig.

Voriger Artikel
Ewig währt am längsten
Nächster Artikel
Eine Rolle Kräuselband

Baustellen: Löcher des Lebens, an denen man nie achtlos vorbeifährt, sondern gern verweilt – aus unterschiedlichen Gründen.

Quelle: Fotolia

Hannover. Straßenbaustellen bleiben ein Quell der Emotion, tiefgründig, aufreißend, ausdauernd, verlässlich. Löcher des Lebens, an denen man nie achtlos vorbeifährt, sondern gern verweilt – aus unterschiedlichen Gründen.

Auch als Fußgänger lohnt es sich, wartenden Autofahrern an Stadtbaustellen zuzuschauen und zu beobachten, wie sich passives in aktives Warten verwandelt. Wie ein Fahrzeug zum Fluchzeug wird, wie Menschen zu Tieren werden und Sonnenblenden zu Punchingbällen.

Das ist vom Straßenrand aus ein faszinierendes Schauspiel, gern mit der ganzen Familie und Eis in der Hand. Man kann die Autofahrer bitten, den Motor abzustellen, weil das beim Zugucken so laut und ungesund ist. Witze über zäh fließenden Verkehr, Selfies mit den Staumeiern – all das hält den Blutdruck des Fahrers auf Trab.

Absperrtechnik für alle!

Falls man keine Baustellen in der Stadt hat, kann man sich zu Hause welche machen. Wie die Profis! Bei 1a-absperrtechnik.de gibt es nicht nur Top-Bauzäune vom Typ “Event“ – beispielsweise 3 mal 1,20 Meter mit einer senkrechten Maschenweite von 100 Millimetern für 60,90 Euro ohne Standfüße.

Für den Baustellen-Rookie gibt es “als Tipp“ das Euro1-Schrankenzaunset mit zehn Zäunen aus schlagzähem Kunststoff ohne Lampenadapter, elf Fußplatten, zwei Transporttraversen und zwei Zurrgurten zum Spottpreis von 1390 Euro. Hammer!

Vorbereitung auf die Vollsperrung

Damit darf man natürlich nicht einfach die Straße vor dem Haus sperren, aber theoretisch würde es für eine Vollsperrung reichen. Gutes Gefühl. Und wer weiß, wofür man so ein praktisches Set auch im Garten, in der Einfahrt oder vielleicht sogar im Wohnzimmer noch einmal brauchen könnte.

Wenn man den Boden wegen Sanierungsarbeiten aufreißen muss und die Familie nur einspurig an der Baustelle vorbei zum Sofa laufen kann. Für etwa zwei Monate. Zur Not mit Behelfsampel. Die Kosten liegen wegen des praktischen Sets deutlich unter 222 Millionen Euro. Aber eins ist klar: Zu Hause wird nicht geflucht.

Von Uwe Janssen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kolumnen