Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kolumnen Lunge, komm bald wieder
Sonntag Kolumnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 08.01.2016
Von Uwe Janssen
Herzschmerz ja – aber anders, als Sie bisher dachten: Die verborgenen Botschaften des deutschen Schlagers. Quelle: RND
Anzeige

Das deutsche Liedgut ist voller verborgener Botschaften. Warum in die Ferne schweifen? Warum die Eagles rückwärts spielen, um satanische Nachrichten zu empfangen? Warum Pink Floyd gegen den Strich hören, um sich gratulieren zu lassen, dass man die versteckte Message gefunden hat?

Schauen wir doch einmal auf die deutsche Musik. Den Schlager, die Unterhaltungsbeschallung. Textlich kalter Kaffee? Nicht die Bohne. In leichte Worte eingehüllt werden knallharte Themen angepackt. Organspende zum Beispiel.

Harte Themen in leichten Worten

"Dein ist mein ganzes Herz" – worum geht es da wohl wirklich? Schon vorwärts abgespielt, ist das Lied ein Versprechen eines Spenders. Oder Peter Maffay: "Wenn ich geh, dann geht nur ein Teil von mir." Herzschmerz, dachte man bislang. Stimmt auch in gewisser Weise, aber hier geht es um mehr. Sogar in der Partymusik der Siebziger findet sich ("Komm gib mir deine Hand") ein Appell zum Geben.

Einige Songs wurden nachträglich ein wenig entschärft: Der OP-Klassiker "Lunge komm bald wieder" wurde für Freddy Quinn zu einem Seemanns-Welthit. Jürgen Marcus hievte die Transplantationshymne "Eine neue Niere ist wie ein neues Leben" mit ein paar kleinen Eingriffen in die Flower-Power-Charts und in Dieter Thomas Hecks Hitparade.

Einfühlsame Jenseitsbeschreibung

Gliedermacher Heinz Rudolf Kunze formte seine düstere Betrachtung "Mit Leib und Säge ein Stück von dir" auf Drängen der Plattenfirma zu einem Radiohit mit einem natürlich vergleichsweise harmlosen Inhalt. Und auch Henry Valentino formte seine einfühlsame Jenseitsbeschreibung "Den Magen von mir hat ein junges Mädchen" zu einer massentauglichen, flotten Verkehrsspannernummer.

Und was ist mit Helene Fischer? Botschaften? Keine. Alles echt. Alles wahr. Und "Atemlos durch die Nacht" muss man auch nicht rückwärts abspielen. Das ist bereits rückwärts abgespielt. Wenn man das Lied vorwärts hört, erklingt "Stille Nacht". Der Rest ist Schweiger.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kolumnen Mit Kind unterwegs - Windeleimer on tour

Vom Baby als praktischer Knautschzone und anderen Widrigkeiten: Imre Grimm über Kindersitze, daueranwesende Mütter und den Sinn von Familienparkplätzen.

Imre Grimm 08.01.2016
Kolumnen Vorsatz verlangt Einsatz - Der große Scheiterhaufen

Die meisten guten Vorsätze enden schon im Ansatz, also am 2. Januar. Wie kommt das? Antworten auf eine Grundsatzfrage.

Uwe Janssen 25.02.2016
Kolumnen Raus aus der Kalorienfalle - 346 Crosstrainer

Sind Sie unzufrieden mit ihrem körperlichen Gesamtzustand? Denken Sie gar über die Anschaffung eines Fitnessgerätes für den Heimgebrauch nach? Warten Sie noch einen Moment: Wir haben da mal ein paar Berechnungen angestellt.

Imre Grimm 01.01.2016
Anzeige