Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Meine Geschäftsidee

Trendanalyse mit Imre Grimm Meine Geschäftsidee

Bubble Tea, Frozen Joghurt, Cupcakes: Was für eine Saison als der ultimative Trend gilt und an jeder Ecke für Mondpreise feilgeboten wird, ist inzwischen längst wieder verschwunden. Was kann man daraus lernen – und vor allem: Wie kann man damit möglichst reich werden?

Voriger Artikel
Mal ’ne Frage
Nächster Artikel
Shopping mit Scharapowa

Potentieller Verkaufsschlager: Das gute alte Leberwurstbrot könnte – im richtigen Ambiente – der nächste Megatrend werden.

Quelle: Fotolia

Was wurde eigentlich aus Bubble Tea? Trinkt das noch jemand? Gibt es Bubble-Tea-Ultras, die irgendwo in dunklen Kellern in geheimen Bubble-Tea-Zirkeln zusammensitzen, gleich neben den letzten drei Typen, die noch E-Zigaretten rauchen?

Es ist aber auch schwierig, jede Mode mitzumachen. Ich zum Beispiel habe die Fitnessarmbandwelle verpasst. Wahrscheinlich, weil jedes Fitnessarmband an meinem Arm nach kurzem Datencheck die Mitarbeit verweigern würde. Auf dem Display stünde: "Ihre körperliche Fitness entspricht: Stein." Dann aktiviert das Ding den Selbstzerstörungsmechanismus und fällt rauchend zu Boden. Auch der Trend zu grünen Smoothies ist an mir vorbeigegangen. Ich habe mal einen probiert. Er schmeckte wie fermentierter Kompost in Brotsuppe.

Symbol des Laufs der Welt

Bei uns gibt’s einen Laden, der perfekt den Lauf der Welt symbolisiert. Früher war das im Sommer ein Eisladen und im Winter ein Keksladen. Dann war es ein Ebay-Verkaufsshop, eine Muffinbude und ein Donut-Dingsbums, dann eine Bubble-Tea-Zapfstelle, ein Frozen-Yogurt-Laden und ein E-Zigaretten-Shop. Zuletzt stand das Ding leer.

Wahrscheinlich zieht demnächst ein Hipster ein, der diese unglaublich lustigen Strickmützen mit angenähtem Bart verkauft. Und der wundert sich dann nach sechs Wochen, dass er noch keine einzige Mütze verkauft hat. Dafür waren eine Menge Leute da, die nach Eis, Keksen, Muffins, Donuts, Bubble Tea, Joghurt und dem Zug nach nirgendwo fragten.

Businessplan: Belegte Brote

Ich habe noch ein Jojo aus den Achtzigern. Vielleicht mache ich einen Jojoladen auf. Oder ich versuch’s mit einer revolutionären Gastro-Idee: einem Café, in dem alle Stühle gleich sind. Da verkaufe ich dann belegte Brote.

Einfach Graubrot mit Leberwurst. Ohne Gurke: 8,90 Euro. Mit Gurke: 11,90 Euro. Da malen wir dann zusammen Malbücher für Erwachsene aus, und jeder darf über sein Leben jammern. Ich nenne den Laden "Pinseln & Winseln". Die rennen mir die Bude ein. Schönes Wochenende!

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kolumnen