Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Netherlands second

Fußballvergleiche mit Uwe Janssen Netherlands second

Eine Fußball-WM ohne Holland, das war bis vor wenigen Jahren noch kaum vorstellbar. Wie schnell die Zeiten sich ändern!

Voriger Artikel
Die Öle der Löwen
Nächster Artikel
Neulich in Neuland

Darf mal wieder zuhause bleiben: Die niederländische Fußball-Nationalmannschaft.

Quelle: RND

Hannover. Und da ist es schon wieder passiert! Eine Fußball-WM ohne Holland! Ist aber nicht so schlimm. Fußball-WM ohne Holland, das ist wie Baden ohne Schaum, wie Tee ohne Kluntje, wie Joghurtsuppe ohne Spucknapf: Man muss es nur häufig genug gemacht haben, dann gewöhnt man sich dran.

Ein großes Fußballturnier ohne Holland, das ist – für die Jüngeren – wie ein großes Fußballturnier ohne Island. Wobei man Holland und Island fußballerisch natürlich nicht auf eine Stufe stellen kann. Dafür sind die Holländer momentan einfach zu schlecht.

Alle vier Jahre Hoffnung

Eine Fußball-WM ohne Holland, das ist wie eine Bundesregierung ohne FDP und deshalb alle vier Jahre mit Hoffnung verbunden. Es geht irgendwann vorüber, man braucht nur Führungsfiguren in Schwarz-Weiß-Optik und Mut zu ungewöhnlichen Bündnissen. Heißt: Holland tritt zur nächsten Qualifikation als Spielgemeinschaft mit Belgien und Luxemburg an und holt den 70-jährigen SchwarzWeiß-Trainer Dick Advokaat zurück.

Problem eins: Belgien wird den Holländern was husten. Problem zwei: nach Stand der Dinge wird auch Luxemburg den Holländern was husten. Problem drei: Dick Advokaat wäre kein Zukunftsmodell. Das wäre, als ob der FC Bayern Jupp Heynckes zurückholte. Problem vier: Holland hat Dick Advokaat schon zurückgeholt. Otto Rehhagel wäre als Nachfolger nun die logische Konsequenz. Jopie Heesters, Wunschkandidat seit der Kolonialzeit, ist froh, das alles nicht mehr miterleben zu müssen.

Das Tor zur Welt

Eine WM ohne Holland, das hat aber auch Vorteile. Für Holland. Keine Reisekosten, keine Urlaubssperren, keine Niederlagen gegen Deutschland. Von Siegen ganz zu schweigen. Was mit Ländern passiert, die Deutschland bei Weltmeisterschaften unplanmäßig besiegen, sieht man an der DDR. Und bei der Spaltung West- und Ostfriesland ist das letzte Wort noch nicht gesprochen.

Eine WM ohne Holland, das ist eben eine WM ohne Holland. Die holländischen Satiriker haben dank eines schlechten Frisurendoubles ihres eigenen Königs versprichwortet, was Johan Cruyff schon immer geahnt hatte: Netherlands second. Das Tor zur Welt kann Holland trotzdem keiner nehmen. Wie gut, wenn man einen großen Hafen hat.

Von Uwe Janssen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kolumnen