Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kolumnen Noch alles sauber?
Sonntag Kolumnen Noch alles sauber?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:56 12.01.2018
Heiligs Blechle: Das Hochamt für Verkehrssünder und Parkbüßer, die allsonntägliche Pilgerfahrt ins Waschparadies. Quelle: Fotolia
Hannover

Es gibt ja Menschen, die halten ihr Auto sauberer als sich selbst. Die sehen aus wie ein Yeti aus dem Kompost – aber im Auto darf sich kein Stäubchen auf die blitzblanken Armaturen legen, sonst ist Polen offen. Nicht bei mir.

In meinem Auto fahren Kinder mit. Wir haben genug Krümel in den Ritzen für die Speisung der Fünftausend. Ich habe die Hoffnung aufgegeben, jemals wieder ein Auto zu fahren, das innen nicht aussieht wie eine Mischung aus Altglascontainer und Brotkasten mit Musik.

Dann aber habe ich die Zukunft gesehen. Die Zukunft hat mein Auto gewaschen. Es ist eine Maschine, die mit dem banalen Terminus “Waschanlage“ nur unzureichend gekennzeichnet ist. Vorbei die Zeiten, als man seine alte Schlurre mit dem Gartenschlauch kurz abspritzte.

Die Pforten zum Reinigungshimmel

Wer durch die Pforten zum Reinigungshimmel fährt, illuminiert von einer Million bunter Lichter wie in einer Discothek in strukturschwachen Gegenden, kommt als geläuterter Mensch wieder heraus. Und das Auto erst: Flauschig weiche Handtuchroboter streicheln das entkräftete, vor Stress noch zuckende Gefährt sanft mürbe, bis es sich dem Reinigungsprozess willig hingibt.

Kostbare Balsam­öle legen sich milde auf die geschundene Karosserie. Wenn man ganz still ist, kann man das Auto leise seufzen hören. Für einen kurzen Moment fühlt es sich wieder so jung und lebendig wie damals, als es die Heimatfabrik verließ.

1000 Feen und weiße Tauben

Dann pusten 1000 Feen die Tropfen weg, und weiße Tauben flattern zu “Close to You“ von den Carpenters der Sonne entgehen – es ist das Zeichen, dass Phase zwei beginnt.

Das noch leicht benommene Automobil rollt in einen Reinraum, wo es auf einem elektrischen Förderband von pumperlgesunden Lakaien in blütenreinem Ornat umtänzelt wird, die lachend und scherzend mit Seidentüchern wedeln, bis das Auto innen und außen blinkt wie Harald Glööckler zu Silvester.

Und so viel ist sicher: Ein Land, dessen Autowaschanlagen blinken wie Las Vegas, während in eiskalten Grundschultoiletten der Putz von der Wand bröselt, darf gern mal seine Prioritäten überdenken. Schönes Wochenende!

Von Imre Grimm

Kolumnen Werbeversprechen mit Uwe Janssen - Grauenhaftes Schwarz-Weiß

Was einst die Weißheit von Wäsche war, ist heute der Schwarzwert von Fernsehern – beides wird zumindest laut der Werbung immer großartiger, beides lässt den Anwender an seiner Sehkraft zweifeln.

12.01.2018
Kolumnen Im Ansatz erstickt von Uwe Janssen - Vorsätze fürs Volk

Es ist die Zeit der guten Vorsätze. Was die Beichte in der Kirche ist, ist der Januaranfang im Jahr. Eine Art zeitlich-mobiler Beichtstuhl, überall verfügbar und total wireless, wenn auch ohne direkten Ansprechpartner für das Abladen der Sünden.

05.01.2018
Kolumnen Milchschaumschlägerei mit Imre Grimm - Jenseits von Eden

Schlagerstars haben es schwer, müssen sie doch immerzu mit wenn schon nicht klugen, dann wenigstens einprägsamen deutschen Texten glänzen. Wohin das führen kann, sieht man hier.

05.01.2018