Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kolumnen Ohne Punkt und Komma
Sonntag Kolumnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 02.02.2016
Von Imre Grimm
Fundgrube für Hobbygermanisten oder doch nur Buchstabensuppe? Der Friedhof der dekorativen Satzzeichen. Quelle: Emily Matthews CC BY 2.0
Anzeige

Um sich idiomatisch vom Pöbel zu distinguieren, bietet die Schriftsprache eine Reihe von Möglichkeiten. Die quantitativ exorbitante Utilisation von Fremdwörtern etwa. Oder den Einsatz von güldenem Dekorationsvokabular. Karl Theodor zu Guttenberg sagte statt "Ich trau mich nicht" lieber "Ich werfe Ihnen hier ein Stück Schüchternheit zu". Ein prachtvolles verbales Ölgemälde, das sportlich und belesen zugleich klang.

Spöttische Chefgermanisten

Gern verwenden Autoren mit bildungsbürgerlichen Komplexen auch den Schluckauf der gebildeten Stände: das gute, alte "sic!". Es bedeutet: "Ich als spöttisch-intellektueller Chefgermanist habe natürlich gemerkt, dass der rückenmarksgesteuerte Dorfdepp, den ich gerade zitiere, ’ne Delle in der Bimmel hat; aber ich wollte Ihnen diesen Fauxpas keinesfalls entgehen lassen – vor allem, weil es mich selbst besser aussehen lässt." Ich habe in Uninähe schon Texte gehört, die klangen wie ein abgesoffenes Mofa (sic-sic-sic-sic-sic-sic...!).

Das ökonomischste Werkzeug für Sprachblender ist freilich das Semikolon. Ein Satzzeichen mit Fliege und Hornbrille aus der Familie der Renommiersymbole. Das Semikolon trennt gleichwertige Sätze und ist stärker als das Komma, aber schwächer als der Punkt. Menschen, die gehäuft Semikolons verwenden, verwenden auch: Kolophonium, "After Eight", Möbeltinktur, Molltonarten, Chai Latte.

Absturz eines Satzzeichens

Ich bin einer massiven Satzzeichenverschwörung auf der Spur; denn ein "halbes Kolon", also ein halber Doppelpunkt, müsste ein Punkt sein und nicht ein Punkt mit Komma drunter. Eine Doppelhaushälfte ist ja auch bloß ein halbes Doppelhaus, kein Doppelhaus mit Bungalow drunter.

Wenn das rauskommt, muss die deutsche Literatur in weiten Teilen neu geschrieben werden. Thomas Mann allein hat weite Teile des deutschen Semikolonvorrats aufgebraucht. Heute fristet der einst glanzvolle Strichpunkt ein trauriges Dasein als Augenpartie des Zwinker-Smileys ;-) – wie ein greiser Star, der seine Hits für ein welkes Mortadellabrötchen bei Baumarkteröffnungen singt. Wäre es eine Firma, stände es kurz vor dem Urin (sic!). Schönes Wochenende!

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kolumnen Uwe Janssens Lob der Langwelle - Partymaschine 1960 Stereo

Ein Radio, das nichts kann, außer Radio? Ohne Internetanschluss? Was heute beinahe undenkbar ist, war 1960 der neueste Schrei der Rundfunktechnik. Eine Zeitreise in Stereo.

Uwe Janssen 15.01.2016
Kolumnen Deutsches Liedgut analysiert - Lunge, komm bald wieder

Schlager sind nur seichte Unterhaltung? Ganz falsch, meint Uwe Janssen. Ein kritischer Blick auf die heißesten Eisen der Schunkelbeschallung.

Uwe Janssen 08.01.2016
Kolumnen Mit Kind unterwegs - Windeleimer on tour

Vom Baby als praktischer Knautschzone und anderen Widrigkeiten: Imre Grimm über Kindersitze, daueranwesende Mütter und den Sinn von Familienparkplätzen.

Imre Grimm 08.01.2016
Anzeige