Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Mode & Stil Jeder hat sein Päckchen zu tragen
Sonntag Mode & Stil Jeder hat sein Päckchen zu tragen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:59 10.06.2016
Von Dany Schrader
Stylish, praktisch und extrem begehrt: Burberry-Designer Christopher Bailey hat mit seinem Edel-Rucksack voll ins Schwarze getroffen. Quelle: Burberry Prorsum

Ein Trenchcoat von Burberry kostet manchmal mehr als 1000 Euro. Damit bleibt er für viele Menschen ein Traum, selbst wenn er eine Investition fürs Leben wäre. Ein Stück aus der jüngsten Kollektion des britischen Traditionshauses hat nun ebenfalls das Zeug zum Klassiker, ist aber etwas erschwinglicher und ein möglicherweise ebenso praktischer Begleiter: der Rucksack.

Seit der Londoner Fashion Week gilt der schwarze Nylongabardinebeutel mit dem Ledergriff als It-Bag des Sommers 2016 – und zwar nicht nur, weil man darin auch einen Regenmantel verstauen kann.

It-Bag im Look der Neunziger

Der Rucksack ist aus einem anderen Grund ein kleiner Coup. Erdacht hat das Stück Chefdesigner Christopher Bailey, der dem Unternehmen in der gegenwertigen Sinnkrise der Designermode neuen Anschub geben soll. Deshalb sollen einige Stücke der Laufstegmode neuerdings schon kurz nach der Präsentation verfügbar sein – und nicht erst wie sonst üblich mehrere Monate später, wenn billige Kopien der eigenen Designerstücke längst den Markt gefüllt haben.

Eines dieser "schnellen" Stücke ist auch der Rucksack, der wie vieles in diesem Sommer ein bisschen aussieht, als stamme er direkt aus den Neunzigern. Und damit hat Bailey voll ins Schwarze getroffen. Kaum ein Designer hat in seiner Kollektion auf den Rucksack verzichtet. Korbtaschen, Basttaschen, Clutches – in diesem Sommer lassen sich all diese Taschentypen getrost vergessen.

Zurück zum Pragmatismus

Ein Rucksack lässt sich in dieser Saison, wie längst auch Turnschuhe, mit allem kombinieren – mit leichten Sommerkleidern, Businessanzügen oder Abendkleidern. Dazu gibt es kaum einen Modejournalisten oder Modeblogger, der nicht zum Klassiker aus schwarzem Nylon rät. Unter anderem US-Popstar Taylor Swift, Millionen US-Dollar schwer und im Besitz Hunderter Taschen, wird zurzeit mit dem von Christopher Bailey erdachten Modell gesichtet.

Die Mode traut sich und uns also wieder etwas Pragmatismus zu. Nach Jahren der Unsicherheit und Krise, die, wie in der Mode üblich, mit viel Gold und Glitzer übertüncht wurden, könnten nun wieder solide Zeiten anbrechen. Und wer etwas auf sich hält, muss sein Gepäck nicht mehr um Eleganz bemüht am Unterarm baumelnd balancieren, wie es manche Handtasche zuletzt verlangt hatte. Man schnürt einfach wieder ein Päckchen und wirft es sich auf den Rücken. Die Hände bleiben frei für alles, was in diesem Sommer wichtiger ist.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mode & Stil Sommeroutfits ohne Fettnäpfchen - In der Modefalle

Sich in diesem Sommer trendbewusst zu zeigen bedeutet auch, gegen einige Tücken zu kämpfen. Wie lassen sich Shorts, Off-Shoulder-Look und weiße Jeans (er)tragen? Kerstin Hergt hat sich umgeschaut.

03.06.2016
Mode & Stil Die Kunst des Small Talk - Einfach mal reden

Die Freiluftsaison ist eröffnet und mit ihr die Arena für ganz besondere Gesprächsduelle: Ob Grillfest, Familienfeier, Strandparty oder Biergarten – Small Talk ist angesagt. Doch auch oberflächliches Geplänkel hat seine Tücken. Über die hohe Kunst der seichten Unterhaltung.

27.05.2016
Mode & Stil Modulare Möbel im Trend - Das Baukastenprinzip

Einrichtung zum Puzzeln: Modulare Möbel sind die Antwort auf flexible Lebensentwürfe. Aus Hunderten Bausteinen komponiert man Schränke, Tische und Sofas für jeden Ort und jeden Geschmack.

Sophie Hilgenstock 20.05.2016