Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Warum begeistert Sie das Älterwerden?

Interview mit Angelina Jolie Warum begeistert Sie das Älterwerden?

Angelina Jolie und Brad Pitt haben nach ihrer Hochzeit den gemeinsamen Film "By the Sea" gedreht – die Geschichte einer Ehekrise. Parallelen zum wirklichen Leben? Keine. Das Ehepaar Jolie-Pitt ist so glücklich wie zu Zeiten ohne Trauschein, verrät Angelina Jolie im Gespräch mit Dierk Sindermann.

Voriger Artikel
Haben Sie Angst vor dem IS?
Nächster Artikel
Weshalb haben Sie Ihren Roman weggeworfen?

Regisseurin, Mutter, UN-Sonderbotschafterin: Angelina Jolie beschränkt sich schon lange nicht mehr nur auf die Schauspielerei.

Quelle: dpa

Kaum vermählt, stehen Sie und Ihr Mann als scheidungsreifes Paar vor der Kamera. War das der richtige Zeitpunkt, einen solchen Film zu machen?
Ehrlicherweise gab es ein paar Tage, wo wir beide gedacht haben, dass das Ganze nicht die beste Idee war. Wenn wir wirklich gerade am Anfang unserer Beziehung gewesen wären und geheiratet hätten, wäre es wohl ein Desaster geworden. Aber wir waren ja schon vorher sehr lange zusammen und wollten schon damals bis zum Lebensende zusammenbleiben. Deshalb haben wir uns eingeredet, dass der Dreh ein guter Test für uns sei.

Inwiefern ein Test?
Ein Test, wieweit wir uns auf unsere tiefe Liebe und Bindung verlassen können. Wir haben unter sehr intensiven Umständen miteinander arbeiten müssen. Es gab Probleme, die uns vor eine echte Zerreißprobe gestellt haben. Ich gebe zu, dass wir teilweise ziemlich besorgt waren, dass es uns privat zu sehr runterziehen könnte.    

Aber Ende gut, alles gut?
Brad und ich sind der Meinung, dass es die besten Flitterwochen waren, die man sich vorstellen kann. Wir wissen nun, dass wir jeden Sturm gemeinsam durchstehen können. Dieses Gefühl ist einfach schön und gibt Sicherheit.

Eifersucht spielt in "By the Sea" eine wichtige Rolle. Wie ist es damit privat? Immerhin sind Sie mit Brad Pitt verheiratet.
Ich sehe das gar nicht so eng. Wenn ich merke, dass andere Frauen meinen Mann attraktiv finden, freue ich mich sogar für ihn. Für mich ist er der Vater meiner Kinder und mein bester Freund im Leben. Ich vertraue ihm. Nicht, dass ich denke, dass er niemals einer anderen Frau hinterherschauen würde. Aber ich weiß, dass er unsere Familie niemals aufs Spiel setzen würde.

Wie sind Sie als Mutter – eher nachgiebig oder streng?
Spielerisch. Ich kann mit meinen Kindern völlig ich selbst sein. Das ist das Allerwichtigste. Ich bin ehrlich zu ihnen und sage, was sie in der Welt erwartet. Ich will, dass sie vorbereitet sind und nicht später desillusioniert. Ich möchte, dass sie möglichst viel von der schönen Seite des Lebens erfahren, aber andererseits auch dafür dankbar sind, denn andere Kinder haben es weitaus schlechter.

Wie war es, als Regisseurin Ihren Mann herumkommandieren zu können?
Es war eine sehr ungewöhnliche Erfahrung. Die ersten Tage waren ziemlich schwierig, weil er mich so gut kennt. Er kann jede kleine Handbewegung, jeden hochgezogenen Mundwinkel richtig interpretieren. Wir mussten eine neue Art der Kommunikation miteinander entwickeln. Wir haben einen privaten Pakt geschlossen, dass wir so offen und ehrlich wie möglich zueinander sind, um erfolgreich zu sein. Brad war als Darsteller fantastisch und hat alles gegeben.

Brad Pitt und Angelina Jolie

Brad Pitt und Angelina Jolie heirateten am 23. August 2014 in Frankreich.

Quelle: dpa

Unter anderem musste er Französisch sprechen. Wie hat die Regisseurin ihn denn dazu gebracht?
Da wir so viel Zeit in Frankreich verbringen, wollte er es schon seit Langem lernen. Es ist eine so schöne Sprache. Deshalb habe ich ein paar französische Dialoge eingebaut, um ihn zu seinem Glück zu zwingen. Er hat hart an der Aussprache gearbeitet.

Sie haben in einem Interview zugegeben, dass Ihre Beziehung nicht immer perfekt ist.
Natürlich nicht. Wir streiten und haben Probleme, wie jedes andere Paar auch. Es gibt Tage, da treiben wir uns gegenseitig in den Wahnsinn. Solange wir uns aber noch anbrüllen, geht es. Richtig gefährlich wird es, wenn ich plötzlich ganz still werde und in mich gekehrt bin. Dann gibt es nichts mehr zu diskutieren. Dann hilft nur noch Abstand voneinander.

Gibt es Dinge, mit denen Sie Brad zur Weißglut bringen?
Ich werfe Sachen einfach in die Ecke oder lasse meine Brille überall liegen. Ich bin einfach etwas schlampig, und das findet mein Mann sehr irritierend – mal vorsichtig ausgedrückt. Aber er tut dafür auch genug Dinge, die mich verärgern. Ich probiere oft, mir einfach einzureden, dass es mich nicht stört. Immerhin muss ich mit dem Mann bis zum Ende meines Lebens zusammenleben.

Sprich, Sie gehen Kompromisse ein?
Das habe ich nicht gesagt. Ich habe aus meinen anderen Beziehungen gelernt, dass man sich selbst treu bleiben muss. Nur dann kann man die beste und stärkste Version von sich selbst sein. Wenn man sich ständig verbiegen muss, dann wird man unzufrieden. Das Ganze klappt aber nur, wenn dein Partner dieselben Ziele hat wie du selbst. Und dieselben moralischen Vorstellungen. Nur so bleibt man auf Dauer zusammen.

Sie haben lange eine konventionelle Ehe abgelehnt. Jetzt sind Sie nicht nur verheiratet, Sie haben sich auch den Nachnamen ihres Mannes zugelegt. Hat sich Ihre Einstellung verändert?
Meine Kinder heißen schon länger Jolie-Pitt und ich wollte endlich so heißen wie sie. Damit wir alle gleich sind. Ich denke immer noch nicht, dass man einen Trauschein braucht, um eine echte Familie zu sein. Das waren wir auch vorher. Aber es fühlt sich schon sehr gut an, dass nun alles amtlich ist. Und auch für die Kinder ist es ein tolles Gefühl. Brad hat nach dem Jawort Zahara und Maddox adoptiert, sodass alle unsere Kinder nun völlig gleichgestellt sind. Für uns waren sie natürlich immer gleich, aber jetzt sind sie es auch vor dem Gesetz.

Sie sind in diesem Jahr 40 geworden und haben verkündet, dass Sie es kaum erwarten können, 50 zu werden. Diesen Standpunkt können viele andere Frauen nur schwer verstehen. Warum begeistert Sie das Älterwerden?
Weil sie nicht meine genetische Vorbelastung haben. Die meisten Frauen in meiner Familie starben in ihrem vierten Lebensjahrzehnt. Deshalb freut es mich, älter zu werden. Es bedeutet, dass ich gesund bin.

Was bei Ihrer Vorbelastung keine Garantie ist.
Deshalb habe ich versucht, mich so gut es geht gegen Krebs zu schützen. Mit Präventivmaßnahmen. Ich war noch mitten im Dreh, als Testergebnisse zurückkamen, die sehr bedenklich waren. Es war am Ende zwar kein Krebs, aber ein Weckruf, mich mit der Situation auseinanderzusetzen.  

Im Film zeigen Sie sich zum ersten Mal nach Ihrer doppelten Mastektomie oben ohne. Ist Ihnen das schwergefallen?
Die Szene war ja schon geschrieben, bevor das Thema mit dem Eingriff überhaupt akut war. Ich wollte nach der OP die Badewannenszene so schneiden, dass man mich nicht nackt sieht. Doch dann habe ich darüber nachgedacht und entschieden, dass ich mich gerade deshalb zeigen sollte. Um anderen Frauen in meiner Situation zu beweisen, dass man noch immer sehr weiblich ist, auch wenn man nicht mehr ganz dieselben Brüste hat wie vorher.

Hat sich Ihre Einstellung zum Leben nach einer Gesundheitskrise geändert?
Ja. Ich nehme weniger Projekte an. Nur noch diejenigen, die mir wirklich sehr wichtig sind. Ansonsten habe ich beschlossen, nichts mehr zu machen, was meine Zeit mit meinen Kindern beschneidet. Ich will so viel Zeit wie nur möglich mit meiner Familie verbringen. Deshalb binde ich meine Kids in meine Arbeit ein. Mein Sohn Maddox hilft mir bei meinem neuen Projekt in Kambodscha als Produktionsassistent, sein Bruder Pax macht Fotos und Shiloh zeichnet Bilder von den Sets. Eine echte Familienproduktion.

Europa muss gerade eine Flüchtlingswelle bewältigen. Sie engagieren sich als UNO-Sonderbotschafterin schon seit 15 Jahren für Flüchtlinge. Wie sehen Sie die aktuelle Lage?   
Die Staatschefs der europäischen Länder müssen unbedingt eine gemeinsame Strategie für die Verteilung und Aufnahme der Syrien-Flüchtlinge finden, sonst wird es keine richtige Lösung geben. Wir müssen alles tun, um eine humanitäre Krise abzuwenden. Natürlich bedarf es auch politischer Lösungen in den Kriegsländern wie in Syrien, um den Menschen langfristig wirklich helfen zu können.

Zur Person

 

Winona Ryder und Angelina Jolie in einer Szene aus "Durchgeknallt".

Für ihre Rolle in "Durchgeknallt" mit Winona Ryder erhielt Angelina Jolie 1999 einen Oscar als beste Nebendarstellerin.

Quelle: Verleih

"Joli" ist eins der niedlichsten kleinen Wörter aus dem Französischen, das auf eine vergnügte Weise "hübsch" bedeutet, und so dachte man, das "Jolie" in Angelina Jolie sei womöglich ein der Eitelkeit entstammender Künstlername. Aber die Eltern von Angelina Jolie Voight müssen etwas geahnt haben, als ihre Tochter am 4. Juni 1975 in Los Angeles zur Welt kam. Die Schauspieler Jon Voight ("Asphalt Cowboy") und Marcheline Bertrand, fanden ihr Kind hübsch und nannten es auch so. Dass aus ihr nicht Angelina Pretty wurde, liegt vielleicht an ihrer Taufpatin Jacqueline Bisset (obwohl die eigentlich Britin ist). Der andere Pate ist Maximilian Schell. Was sollte aus Angelina anderes werden als Schauspielerin?

Den Nachnamen Voight legte sie später ab. Zu bitter waren die Erinnerungen an einen Vater, der die Familie verließ, als sie noch ein Baby war, der sie zu Dreharbeiten heranholen ließ, denen Angelina dann mit genervtem Desinteresse beiwohnte. Während Daddy Jon wohlhabend war, lebte der Rest der Familie vom schmalen Einkommen der Mutter. Die Kinder mussten Secondhandkleider tragen. Jolie strich den Vater aus dem Leben, spätere Annäherungen verliefen unerfreulich. Das Interesse am Film, sagte sie später, hätten die Kinobesuche mit der Mutter geweckt.

Superstar erst nach dem Oscar

Es gehört zur Ironie ihrer Lebensgeschichte, dass Angelina Jolie erst ins Bewusstsein des breiten Publikums trat, als sie den großen Ruhm schon eingefahren hatte. Erst als sie der kurvenreichen Archäologie-Heroine Lara Croft aus den "Tomb Raider"-Computerspielen in den zwei mittelprächtigen Filmen von 2001 und 2003 ein Gesicht gab, wurde aus der Schauspielerin ein Weltstar. Bereits die ersten Filmrollen hatten hervorragende Kritiken abgeworfen, 1998 holte sich Jolie ihren ersten Golden Globe für die Darstellung der Frau eines rassistischen US-Gouverneurs in "Wallace". Zwei Jahre später erhielt sie für ihre Leistung im Psychodrama "Durchgeknallt" den zweiten Globe und den Oscar.

Und plötzlich war es nur noch ein Name – Brangelina, als sie und Brad Pitt nach dem Dreh von "Mr. und Mrs. Smith" im Jahr 2005 ein Paar wurden. Der neueste Klatsch über die Pitt-Jolie-Einheit und ihre inzwischen sechs leiblichen und adoptierten Kinder verdeckte zu oft das enorme humanistische und – mit wachsender Erfahrung – auch politische Engagement der Schauspielerin für Belange von Flüchtlingen in aller Welt.

Angelina Jolie bei der UN.

Jolie während einer Rede bei den Vereinten Nationen in New York. Sie ist Sondergesandte des UN-Flüchtlingshochkommissars António Guterres.

Quelle: dpa

Bis heute ist Jolie darin unbeirrbar: Den bekannten Namen benutzen, um Gutes zu tun, auch wenn noch so viele höhnen, man tue nur Gutes, um den Namen bekannt zu halten. Auch ihre beidseitige Entfernung von Brust und Eierstöcken aufgrund des hohen familiären Krebsrisikos verstand sie als Auftrag: öffentlich darüber reden, anderen Mut machen.

Und jetzt sind es zu guter Letzt also wieder drei Namen, die sie trägt. Am 23. August 2014 wurde aus Brangelina ein Ehepaar, geheiratet wurde auf Jolies Weingut an der Côte d’Azur. Und aus Angelina Jolie wurde Angelina Jolie-Pitt, wie es auf den Plakaten zu ihrer vierten Regiearbeit "By the Sea" gleich zweimal zu lesen ist: Schwarz auf Orangegelb - très joli. 

Von Matthias Halbig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Promi-Talk