Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
"Rosaleens Fest" und weitere Buchtipps

Buchtipps von Martina Sulner "Rosaleens Fest" und weitere Buchtipps

Familiengeschichten zwischen holprigen Lebenswegen, Kunstkrimi und europäischer Geschichte: Die Buchtipps von Martina Sulner.

Voriger Artikel
Das Wispern des Ozeans
Nächster Artikel
"Die Freien" und weitere Buchtipps

"Rosaleens Fest" von Anne Enright, "Sei mir ein Vater" von Anne Gesthuysen und "Das Haus der zwanzigtausend Bücher" von Sasha Abramsky: Unsere Buchtipps der Woche.

Anne Enright: "Rosaleens Fest"

Klar, die irische Autorin erzählt von Rosaleen und einem Fest, zu dem sie ihre vier erwachsenen Kinder zusammenruft. Vor allem aber geht es in dem großartigen Roman der Booker-Preisträgerin um die holprigen Lebenswege der Geschwister. Die schildert Enright mit Empathie und Lakonie. Einfach toll.

"Rosaleens Fest" von Anne Enright

Anne Gesthuysen: "Sei mir ein Vater"

Wenn es in der eigenen Familie nicht gut läuft, kann man sich ja einen Ersatzvater suchen. Wie es die Französin Lilie tut. Anne Gesthuysens Mischung aus Biografie und Kunstkrimi (es geht um ein Gemälde von Georgette Agutte) und Familienroman ist zwar etwas überfrachtet, liest sich aber dennoch weg wie nichts.

"Sei mir ein Vater" von Anne Gesthuysen

Sasha Abramsky: "Das Haus der zwanzigtausend Bücher"

Bücher, Bücher, Bücher – im Londoner Haus von Chimen Abramsky stapelten sie sich überall. Sein Enkel Sasha erkundet das Gebäude und erzählt spannend von seinen Großeltern, ihren vielen berühmten Gästen – und zudem von der europäischen (Geistes-)Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts.

"Das Haus der zwanzigtausend Bücher" von Sasha Abramsky
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lesen