Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Darum gibt es die Lochis jetzt auch auf CD

Youtube-Stars Darum gibt es die Lochis jetzt auch auf CD

Die Lochis sind als Youtube-Künstler längst einem Millionenpublikum bekannt. Am Freitag wechselten die Brüder Heiko und Roman Lochmann in die analoge Welt – mit der Tour zu ihrem Album "#Zwilling".

Voriger Artikel
Die Herrn vom andern Stern
Nächster Artikel
Warhol kam bis Teheran

Unfassbar anfassbar: Heiko (l.) und Roman Lochmann sind "die Lochis", Popstars aus dem Internet, deren Debütalbum "#Zwilling" seit gestern erhältlich ist – auch als CD.

Quelle: Lochis

Muntere Begrüßung: "Hallooo! Hey!" Die Lochis am Telefon zu haben, das läuft vorwiegend fröhlich ab. In Köln sind die beiden Internetstars gerade – um neue Videos zu drehen, ihr  Youtube-Kanal verlangt ständig Nachschub. Trotz ihrer 2,1 Millionen Abonnenten pflegen Heiko und Roman Lochmann aus dem hessischen Riedstadt kein bisschen Stargehabe. Zwei allürenfreie 17-Jährige freuen sich darüber, wenn sich Leute über ihre Kunst und mit ihnen freuen. Vor allem darüber, dass sie sich endlich einen Traum erfüllen konnten. Einen ziemlich analogen für zwei Stars aus dem Reich des Digitalen: ein richtiges Album mit eigenen Songs.

Eines, das man streamen und downloaden kann, gewiss. Das man sich aber auch als richtige CD holen kann, klassisch, mit Cover, Booklet, Songs in fester Reihenfolge – zum Einlegen in das flache Discpfännchen eines der altmodisch werdenden CD-Player. Wie es andere Youtube-Künstler – Ape-Crime oder die inzwischen aufgelösten Y-Titty  – vorgemacht haben.

"Eine CD wollten wir schon immer", sagt Roman, "das ist mal etwas, das nicht flüchtig ist, etwas, das offline ist und wertig, das man in der Hand halten kann." Beide Lochis glauben nicht, dass das Zeitalter des Anfassbaren im Pop völlig vorbei ist. Zuvor hatten sie schon einzelne Songs als Maxi-CDs veröffentlicht, der Titel "Ab geht's" stieg bis Platz 29 der Charts. Sie landeten damit auf dem Cover der "Bravo".

Das Zeug zum Lieblingslied

An "#Zwilling" haben sie ein Jahr lang gearbeitet. Für ein Album, das von A bis Z nach Sommer klingt, kommt es recht spät, die Tage werden schon wieder kürzer. Die Lochis spielen mit HipHop und Techno, es herrscht aber vor allem König Pop. Der erinnert mal an Achtzigerjahre, mal an heutige Bands wie Maroon 5.

Die erste Single hat das Zeug, ihrem Titel "Lieblingslied" gerecht zu werden, nicht der einzige Song von den insgesamt 13, der ein Hit werden könnte. Flirrende Gitarren, ein schneller, eher sachter Beat, die Botschaft schlicht und positiv: "Allein bin ich stark, unsterblich mit dir." Man fordert den Hörer auf, er möge die "Schwerkraft verlieren, Sterne berühren". Im Video springen und tanzen die Lochis, rollen auf Skateboards, springen vom Bungee-Kran. "Ja, das Positive war bei den Aufnahmen gewollt", kommentiert Roman. "Und was den Sommer betrifft: Sommer ist superpositiv."

Und mit so viel guter Laune geht's jetzt zu jenen Hörern, die analog konsumieren. "Youtube hat schon eine Riesenreichweite, aber wenn du von der gesamten Bevölkerung wahrgenommen werden willst, brauchst du doch noch das Radio", weiß Heiko. "Im Radio waren wir noch nicht aktiv. Das ist eine Herausforderung."

Aus dem Kinderzimmer zu Youtube

Was auf "#Zwilling" fehlt, sind die Lochis als Comedians. 2011 nahmen sie im Kinderzimmer als Parodie auf die zahllosen oft dämlichen Internet-Lehrgänge ein ironisches Tutorial darüber auf, wie man sich ein Glas Milch einschenkt. Ein Karrierestart mit charmantem Bubenwitz. 2016 nun sehen die Lochis ihre Zukunft eher im Pop.

"Musik war immer die große Leidenschaft bei uns. Die Hitparodien haben wir gemacht, weil wir nicht alle zwei Wochen ein eigenes Lied raushauen konnten", erklärt Heiko. "Auf dem Album wollen wir unsere Geschichten erzählen, Erfahrungen transportieren, Tipps geben. Bei 'Wer du wirklich bist' sagen wir: Entdecke dich, deinen eigenen Wert, es ist nicht wichtig, was andere denken. Und wir hätten uns nicht wohlgefühlt, wenn danach ein Comedysong gekommen wäre. Lieber nehmen wir die Leute mit persönlichen Stücken wie Heimweh oder Träume in unser Leben mit."

Ihr Leben ist inzwischen auch live. Neulich sind sie beim Münchner Festival Tollwood aufgetreten. "Das war eine große Ehre für uns Newcomer", meint Roman mit Verweis auf die Liste der Tollwood-Künstler, zu denen auch Jan Delay, Bap und Anastacia zählten. Und Deep Purple. Kennen die Lochis die überhaupt? "Klar", lacht Roman und singt los: "Smoooouk on the Waaaater – dä-dä-däää…"

Die Lochis und die Moderatoren vom XXL TuberDay 2014.

Liebe zur Bühne: Die Lochis und die Moderatoren vom XXL TuberDay 2014.

Quelle: Webvideopreis Deutschland / CC BY-NC 2.0

Dass dann die letzten Tage des Festivals wegen des Amoklaufs nahe dem Olympiagelände abgesagt wurden, hätten sie auf Teneriffa erfahren. "Ein richtiger Schock", sagt Roman. Angst haben sie aber nicht. "Weil man so viel Bock auf die Bühne hat. Dort zu stehen vor 1000 Leuten, die deine Songs mitsingen – das ist so eine Energie. Dass da was passieren könnte, blendet man aus."

Die Bühne, das war der andere Traum der Lochis. 2015 fand die "Lochiversum"-Tour noch mit einem DJ statt, der Sounds zuspielte. Von November 2016 bis Januar 2017 gehen sie auf die "#Zwilling"-Tour. Dann wird die Anfassbarwerdung der Lochis komplett: "Wir spielen mit einer richtigen Liveband", verrät Heiko. "Mit Gitarre und so kann man die Konzerte richtig ausbauen." Was nicht heißen soll, dass sich die Songs in Heavy Metal verwandeln werden – da sind sie sich einig.

"Man ist Zwilling durch und durch"

Wie sie sich immer einig sind. "Wir ticken gleich", sagt Heiko. "Man ist Zwilling durch und durch, physisch, seelisch, man hat seinen besten Freund an seiner Seite", ergänzt Roman. "Man weiß, wie der andere spürt, wie es ihm geht." Rivalitäten gibt es nicht, auch nicht bei Mädchen, das deutete schon der Lochis-Film "Bruder vor Luder" an, der im Winter respektable 500 000 Leute ins Kino zog. "Uns", sagt Roman, "könnte nie etwas in die Quere kommen."

Wie es mit einer kleinen Vinylauflage von "#Zwilling" wäre, will man noch wissen. "Haben wir überlegt", meint Heiko. "Aber das würde bei unseren Leuten wohl doch keinen Sinn ergeben. Da haben manche noch nicht mal einen Plattenspieler gesehen." "Obwohl unsere Mucke …" – kein Verhörfehler, Roman hat tatsächlich das Siebzigerjahrewort Mucke verwendet – "im Konzert auch bei den Erwachsenen gut ankam. Wir machen, sag ich mal, Musik für das Alter 9 bis 99."

Von Matthias Halbig

Die Lochis live

Irgendwann merkten die Eltern, dass die Familienkamera weg war. Da standen schon die ersten witzigen Lochis-Videos im Netz. 2011 begannen die 1999 geborenen Brüder Heiko und Roman Lochmann aus Südhessen mit ihrer Web-Karriere. Inzwischen gehören sie zu den großen deutschen Youtube-Namen. Vor ein paar Wochen haben sie ihr Fachabitur in Medienproduktion bestanden. Auszug von Zuhause oder Studium stehen nicht auf dem Programm: "Wir wollen Karriere machen, Gas geben, auf Youtube und überall. Wer weiß, vielleicht quatschen wir in zehn Jahren über unser fünftes Album."

Das erste, "#Zwilling", ist am 19. August erschienen, den Lochis-Film "Bruder vor Luder" gibt es auf DVD und Blu-Ray. Die "#Zwilling"-Tour startet am 5. November in Radolfzell. Weitere Termine: 11.11. Magdeburg (AMO Kulturhaus), 4.12. Dresden (Alter Schlachthof), 10.12. Bremen (Pier 2), 11.12. Bielefeld (Ringlokschuppen). 4.1.2017 Berlin (Huxleys Neue Welt), 5.1.2017 Hannover (Capitol).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Tipps