Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Unsere Lieblinge 2017

Die Kulturhighlights des Jahres Unsere Lieblinge 2017

Die Fortsetzung von "Trainspotting" nach 20 Jahren, der neue Roman von Jostein Gaarder, das nächste Springsteen-Album oder Herbert Fritschs komische Valentin-Oper: Zwölf Redakteure beschreiben, auf welche Höhepunkte sie sich im Kulturjahr 2017 besonders freuen.

Voriger Artikel
Ein Jahr in Dylan
Nächster Artikel
Der vehinderte Weltstar

Von großen Festspielen bis zu musikalischen Geheimtipps, von zeitgenössischer Malerei bis zu sehnlich erwarteten Alben und Büchern: Das sind unsere Kulturhighlights 2017.

Quelle: iStock

Herbert Fritsch: "Valentin – eine komische Oper." Premiere am 28. Mai am Deutschen Schauspielhaus Hamburg. Der als Extremschauspieler an der Volksbühne Berlin bekannt gewordene Fritsch hat das Theater neu erfunden – als Stätte der schrillen, gleichwohl gepflegten Knallchargen. Auf die Frage nach dem Sinn seines Tuns antwortet er: "Was hat Sinn für einen Sinn?". Das klingt nach Karl Valentin: "Gar nicht krank ist auch nicht gesund." Schon haben wir zwei Geistesverwandte beieinander, denn Fritsch verspricht uns ein Stück über Valentin als "komische Oper". Sicher ist: Es wird großartig.

Schleswig-Holstein Musik Festival, 1. Juli bis 27. August 2017. Das Musikfestival im Norden widmet sich dem französischen Komponisten Maurice Ravel (1875–1937). Was fällt einem bei diesem Namen ein? "Bolero" natürlich. Viel mehr kennt man nicht. Intendant Christian Kuhnt will nun den "spannenden und bahnbrechenden Klangkosmos seiner Werke vorstellen". www.shmf.de

Von Michael Berger

Trainspotting 2

Die Fortsetzung nach 20 Jahren: Trainspotting 2.

Quelle: Verleih

Trainspotting 2. Kinofortsetzungen sind ja fast schon inflationär. Auf "Trainspotting 2" sollte man sich dennoch freuen. Immerhin sind 20 Jahre vergangen, seit Junkie Renton (Ewan McGregor) im Drogenwahn in einer versifften Toilette abtauchte. Nun lässt Regisseur Danny Boyle die Gang zurückkehren. Wieder basiert der Film auf einem Roman von Irvine Welsh: Bei "Porno" dreht sich alles um das Geschäft mit Sexfilmen. Wir sollten zum Filmstart Mitte Februar also mit Abgründigem rechnen.

Berlinale, 9. bis 19. Februar. Jurypräsident bei der Berlinale 2017 wird der unberechenbare Paul Verhoeven. Renommierte Regisseure von Aki Kaurismäki bis Agnieszka Holland sind bereits für den Wettbewerb gebucht. Etwa eine halbe Million Zuschauer wird für Karten Schlange stehen, jeder Berliner Kiez dürfte vom Filmfieber ergriffen werden, und Festivalchef Dieter Kosslick wird am Potsdamer Platz auch eisigen Temperaturen trotzen. www.berlinale.de

Von Stefan Stosch

Klavier-Festival Ruhr, 5. Mai bis 20 Juli. Kaum ein Kulturfestival, das ohne irgendein gesellschaftsrelevantes Motto auskommt. Der alljährliche Pianistengipfel im Pott braucht keins. Die Strahlkraft der Gäste birgt auch so hinreichend Attraktivität. Um nur einige zu nennen: Barenboim, Buchbinder, Aimard, Schiff, Levit, die Labèque-Schwestern und Menahem Pressler, der gerade eine fabelhafte Alterskarriere hinlegt. www.klavierfestival.de

14. documenta in Athen, 8. April bis 16. Juli, und Kassel, 10. Juni bis 17. September. Nach mehr als 60 Jahren polarisiert das Weltkunstevent immer noch. Das dürfte im Sommer erst recht so sein, denn documenta-Leiter Adam Szymczyk zählt zu den radikalsten Kuratoren unserer Zeit. "Von Athen lernen" lautet der Arbeitstitel – und die Schau wirft folgerichtig ein fettes Schlaglicht auf die Krisenmetropole: mit einer Athener Dépendance. Wohlfühlkunst geht anders. www.documenta14.de/de/

Von Daniel Behrendt

Kulturhauptstadt 2017 AArhus

Eine der beiden Europäischen Kulturhauptstädte 2017 ist das dänische Aarhus.

Quelle: VisitAarhus

Eröffnung der Hamburger Elbphilharmonie, 11. Januar. Die Erwartungen sind unermesslich hoch. Die Marketing-Maschinerie läuft auf Hochtouren. Das Eröffnungskonzert des eigens umbenannten NDR Elbphilharmonie Orchesters unter Thomas Hengelbrock soll nach kräfte- und geldzehrenden Jahren der Befreiungsschlag werden, was die Toyota-Akustik des gegen jede äußere Unbill abgefederten Großen Saales angeht. Da sollen die Einstürzenden Neubauten am 21. Januar ruhig kommen.

Aarhus, Europäische Kulturhauptstadt 2017. Hamburg gewinnt als Kulturstadt, Kulturhauptstadt Europas ist 2017 jedoch Aarhus. Dass auch die zweitgrößte Stadt Dänemarks mit diesem Titel auf Nachhaltigkeit setzt, verrät das Motto: "Let's Rethink" – ein Appell, in Zeiten des Umbruchs kreativ umzudenken. Ein spannender Anspruch – gut zu überprüfen, weil uns näher als die zweite Kulturhauptstadt Paphos auf Zypern.

Von Konrad Bockemühl

ABBA digital. Sogar ein Angebot von einer Milliarde Dollar für 100 Konzerte hatte Abba im Jahr 2000 ausgeschlagen. Die Gruppe wollte nie wieder auftreten. Nicht nur deshalb wunderten sich viele Fans, als sie neulich ihr Comeback ankündigte. Denn nach Tournee oder Album klang es nicht, was die Pop-Schweden verkündeten. Sie versprachen "a new entertainment experience". Man werde ABBA in einer nie für möglich gehaltenen Art und Weise "fühlen" können. 2017 will die Band Details preisgeben.

U2: Songs of Experience. Es ist das Pendant zu "Songs of Innocence" (2014), mit dem die Iren an ihre Jugend im kalten Dubliner Regen erinnerten. Bono war erst 14, als seine Mutter Iris an einer Gehirnblutung starb. Die Gewalt in Nordirland war allgegenwärtig. The Clash und Kraftwerk ermutigten die vier Teenager, selbst eine politisch engagierte und innovative Band zu sein – was sie mit ihrem 14. Album hoffentlich bestätigen.

Von Mathias Begalke

Berliner Volksbühne

Neuer Chef für die Berliner Volksbühne: 2017 übernimmt Chris Dercon.

Quelle: dpa

Berliner Intendantenwechsel. Chris Dercon löst den Guru Frank Castorf ab. Auf dem Gelände des ehemaligen Flughafen Tempelhof will Dercon eine riesiges mobiles Theater errichten. Mit dem umstrittenen belgischen Kurator brechen neue Zeiten an. Was selbst bei einer Kultbühne wie der Volksbühne zumindest sehr neugierig macht. Außerdem folgt im Sommer der derzeitige Frankfurter Intendant Oliver Reese auf Claus Peymann beim Berliner Ensemble.
 
Jostein Gaarder: "Ein treuer Freund". Mit "Sofies Welt" regte Gaarder die Leser dazu an, mit kindlichem Blick auf die großen Fragen der Menschheit zu schauen. Am 13. März erscheint im Hanser Verlag der neue Roman des Norwegers. In "Ein treuer Freund" geht es um Jakop Jacobsen, dessen sonderbare Leidenschaft es ist, auf die Begräbnisse fremder Menschen zu gehen. Das klingt nach einem herrlich verschrobenen Helden!

Von Nina May

Kunstfestspiele Herrenhausen, 5. bis 21. Mai. Intendant Ingo Metzmacher wird ein Werk von Heiner Goebbels in einer ganz besonderen Umgebung dirigieren. Am 21. Mai soll "Surrogate Cities" im Werk von Volkswagen Nutzfahrzeuge in Hannover-Stöcken erklingen. Das Konzert findet im Gleisfeld des Werkes statt, dort, wo die Züge ankommen. Das Werk ist schnell, ruppig, laut, vielschichtig, poetisch – alles in allem eine musikalische Annäherung an die Erfahrung von Urbanität.  

Uraufführung von Philipp Winklers "Hool". Dieser intensive Roman handelt von einem deutschen Hooligan. Schon der erste Satz ist stark: "Ich wärme meinen neuen Zahnschutz in der Hand an." Die Hauptfigur des Buches ist Anhänger von Hannover 96. Regisseur der Uraufführung ist Lars Ole Walburg, Intendant des Schauspiels Hannover. Die erste Aufführung soll Ende Mai 2017 im Rahmen der Ruhrfestspiele Recklinghausen stattfinden. Die Hannover-Premiere ist für Ende September geplant.

Von Ronald Meyer-Arlt

Museum Barberini

Das Museum Barberini in Potsdam.

Quelle: dpa

Plattner-Sammlung im Museum Barberini. Das Haus wird ab 23. Januar Tausende Kulturtouristen nach Potsdam locken. Zu bestaunen ist die Replik einer Replik: Der barocke Vorgängerbau, 1945 völlig zerstört, wurde im 18. Jahrhundert ebenfalls als Kopie des römischen Palazzo Barberini errichtet. Zudem verspricht die private Stiftung des Kunstmäzens Hasso Plattner in den 18 Sälen des prächtigen Museumsbaus am Alten Markt Ausstellungen mit bedeutenden Leihgaben aus aller Welt.

Dirk Kurbjuweit: "Die Freiheit der Emma Herwegh". Wenn Journalisten Romane schreiben, ist Misstrauen geboten. Doch der "Spiegel"-Reporter ist doppelt begabt. Mit Büchern wie "Nicht die ganze Wahrheit" (2008) und "Kriegsbraut" (2011) hat er bereits die Gegenwart der Berliner Republik gedeutet. Nun wagt sich der 54-Jährige an historischen Stoff. Sein Roman über die Frauenrechtlerin Emma Herwegh (1817–1904) könnte abermals eine mitreißende Erzählung sein.

Von Karim Saab

Claudio Monteverdi bei den Salzburger Festspielen, 21. Juli bis 30. August. Ohne Monteverdi, ohne seinen "Orfeo", seinen "Il ritorno d'Ulisse in patria" und "L'incoronanazione di Poppea" (alle drei bei den Salzburger Festspielen), hätte sich die Oper nicht derart prächtig entwickelt. Also ist es mehr als verdient, wenn die Musikwelt seinen 450. Geburtstag ausgiebig feiert. Auch im Rahmen des Leipziger Bachfestes (9. bis 18. Juni), wo naturgemäß der Spot auf sein umfangreiches geistliches Schaffen gerichtet wird.

Umberto Giordano: "Andrea Chenier", Münchner Staatsoper. Aus dem Schatten seines Zeitgenossen Giacomo Puccini ist Giordano nie herausgetreten. Dabei haben es auch seine Opern verdient, gespielt und gehört zu werden. "Fedora" zum Beispiel oder das musikdramatische Revolutionsgemälde "Andrea Chenier". Das ist zur Feier des 150. Geburtstags am 28. August ab dem 12. März in Münchens Staatsoper zu erleben.

Von Peter Korfmacher

Your Story: Geschichten von Flucht und Migration, Kunsthalle Emden, 13. Mai bis 5. November. Emden ist für 2017 als eine "Reformationsstadt Europas" ausgezeichnet worden. Die Stadt nahm während des spanisch-niederländischen Kriegs Tausende von Glaubensflüchtlingen aus den benachbarten Niederlanden auf. Die Kunsthalle stellt das Thema der Migration nun in einer großen Ausstellung in den Mittelpunkt. Es ist eine Schau der individuellen Geschichten der Flucht und Migration in der zeitgenössischen Kunst. Aktueller geht es nicht.

Poetry-Slam-Meisterschaften, 24. bis 28. Oktober in Hannover. Die besten deutschsprachigen Poeten aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Luxemburg treffen sich in Hannover und ermitteln ihre neuen Meister im Einzel- und Teamwettbewerb. Wortgewaltig, kreativ, schnell, oft witzig, manchmal melancholisch. Die Stimmung bei den Poetry-Slam-Events ist unglaublich anregend, locker. Einfach mal zuhören!

Von Heike Manssen

Alexej Gerassimez

Percussionist Alexej Gerassimez

Quelle: FestspieleMV/Hornemann

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, 17. Juni bis 15. September. Der Percussionist Alexej Gerassimez ist 2017 Preisträger in Residence und gibt viele Konzerte – etwa mit der Percussion-Performance "Rhytolution" am 14. Juli im Schiffspropellerwerk Waren an der Müritz. Auch sein Percussion-Festival "360° Schlagzeug" vom 8. bis 10. September lässt Besonderes erwarten. Highlight wird aber das Festival der Preisträger am 22./23. Juli auf Schloss Ulrichshusen. http://festspiele-mv.de

"Bilder als Botschaft" in der Kunsthalle Rostock. Die Retrospektive "Bilder als Botschaft" (2. Juli bis 17. September) ist dem Leipziger Maler Wolfgang Mattheuer (1927–2004) gewidmet, von dem die Bronzeplastik "Der Jahrhundertschritt" stammt. Mattheuer war Mitbegründer der Leipziger Schule. Die Kunsthalle widmet jedes Jahr einem Künstler dieser Schule eine Ausstellung. So waren Arbeiten von Arno Rink oder Werner Tübke in Verbindung mit Michael Triegel dort zu sehen. Große Kunst!

Von Michael Meyer

Bruce Springsteen: Das neue, noch namenlose Album. Zuletzt hat Bruce Springsteen mit "Born to Run" die schönste Rockstarautobiografie veröffentlicht, die bisher zu lesen war. Dann verriet er dem Magazin "Vanity Fair", dass ein fertiges Album mit eigenen Songs in seiner Schublade liege. Es sei ein Songwriterwerk, das sich an "gitarrenlastigen Pop-Alben" der Sechzigerjahre orientiere. Wir würden es lieber heute als morgen hören!

Game of Thrones, siebte Staffel. Insgesamt konnte die Fantasy aus dem Hause HBO bereits beachtliche 38 TV-Trophäen absahnen, darunter 2016 zwölf Emmys. In der vorletzten der auf acht Staffeln konzipierten Serie freuen wir uns auf die vermutlich stark rachegetriebene Herrschaft der neuen Königin Cersei, sind uns aber sicher, dass es sich nur um ein Interregnum handeln wird. Denn die Drachen der Thronprätendentin Daenerys alias Khaleesi fliegen schon übers Meer gen Westeros. Vermuteter Sendestart bei Sky Premiere: Juni oder Juli.

Von Matthias Halbig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Tipps