Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Club und Sportvorstand Bader trennen sich

Fußball Club und Sportvorstand Bader trennen sich

Paukenschlag beim 1. FC Nürnberg: Der Fußball-Zweitligist und Sportvorstand Martin Bader haben sich "einvernehmlich" getrennt. Diese überraschende Entscheidung gab der fränkische Traditionsverein am Donnerstag bekannt.

Voriger Artikel
Physio rettet Bielefeld-Profi Benamar vor dem Ersticken
Nächster Artikel
Westermann auf Vereinssuche: "Das Gefühl muss gut sein"

Club und Sportvorstand Bader trennen sich

Quelle: Renate Feil /M.i.S. / / SID-IMAGES/PIXATHLON

Nürnberg. Bader und der Club-Aufsichtsrat seien zu dem Ergebnis gekommen, dass dies "die beste Lösung" sei, hieß es in einer Mitteilung des neunmaligen deutschen Meisters. Bader werde die Geschäfte aber noch bis 30. September weiterführen.

Bader (47) war beim 1. FCN seit Januar 2004 zunächst als Sportdirektor und seit Oktober 2010 auch als Vorstand, zuletzt für die Bereiche Sport und Öffentlichkeitsarbeit, tätig. Größter Erfolg in seiner Amtszeit war der DFB-Pokal-Sieg 2007. Bader hatte aber auch zwei Abstiege aus der Bundesliga mit zu verantworten, zuletzt den 2014.

"In den vergangen Wochen war der Druck in der Öffentlichkeit für den Verein und meine Person belastend. Der Club muss sowohl nach außen als auch nach innen handlungsfähig bleiben", begründete Bader die Trennung.

Zuletzt waren die Berichte in Nürnberg über ein zerrüttetes Verhältnis zwischen Bader und Teilen des Aufsichtsrats ebenso häufiger geworden wie die Gerüchte über eine angeblich angespannte Beziehung des Sportchefs zu Trainer René Weiler lauter. Aufsichtsratschef Thomas Grethlein betonte dennoch, der Club bedauere "die Entwicklung außerordentlich".

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Fußball-Tabellen
Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Die Recken gegen den TV Hüttenberg im Spiel

Am Sonntag hat der TSV Hannover-Burgdorf sich im Heimspiel gegen Aufsteiger TV Hüttenberg durchgesetzt.