Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Doping und Hooliganismus: Grindel nimmt Russland in die Pflicht

Fußball Doping und Hooliganismus: Grindel nimmt Russland in die Pflicht

Knapp zwei Jahre vor der WM-Endrunde in Russland hat Präsident Reinhard Grindel vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) den gastgebenden Verband RFS und die Regierung in Moskau zur Lösung der massiven Problem im heimischen Sport aufgefordert.

Voriger Artikel
Italienerin Christillin rückt für UEFA in FIFA-Council auf
Nächster Artikel
Hummels nach leichter Schädelprellung: "Paar kleine Dellen"

Doping und Hooliganismus: Grindel nimmt Russland in die Pflicht

Quelle: FIRO/SID-IMAGES

Dortmund. "Wir alle wollen uns auf die WM 2018 freuen", sagte der 54-Jährige den Ruhr-Nachrichten, "daher fordern wir einen entschiedenen Kampf gegen Doping und vom russischen Verband und der Regierung in Moskau, dass jede Art von Hooligan-Gewalt konsequent bekämpft wird."

Russische Leichtathleten hatten beispielsweise wegen der Doping-Problematik in Russland, zu der auch Fälle im Fußball gehören, nicht an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro teilnehmen dürfen. Auch über einen generellen Olympia-Ausschluss der Russen für Rio war lange diskutiert worden.

Zudem waren während der Fußball-EM in Frankreich russische Hooligans negativ aufgefallen. "Der eine oder andere Kommentar aus Russland zu den Ausschreitungen während der EM in Frankreich war sehr irritierend. Wir werden die Augen nicht verschließen", sagte Grindel.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Fußball-Tabellen
Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Die Recken gegen den TV Hüttenberg im Spiel

Am Sonntag hat der TSV Hannover-Burgdorf sich im Heimspiel gegen Aufsteiger TV Hüttenberg durchgesetzt.