Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Gewitter

Navigation:
Niersbach beteuert: Die WM war nicht gekauft

Fußball Niersbach beteuert: Die WM war nicht gekauft

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat erneut beteuert, dass im Zuge der deutschen WM-Bewerbung für 2006 kein Bestechungsgeld geflossen ist. "Wir haben die WM mit lauteren Mitteln bekommen.

Voriger Artikel
Niersbach entschuldigt sich für mangelnde Informationen
Nächster Artikel
Mainz-Trainer Schmidt: Aufregung um Heidel "Sturm im Wasserglas"

Niersbach beteuert: Die WM war nicht gekauft

Quelle: Norbert Schmidt / / SID-IMAGES/PIXATHLON

Frankfurt/Main. Die WM war nicht gekauft, das Sommermärchen bleibt ein Sommermärchen", sagte der 64-Jährige am Donnerstag in der Zentrale des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in Frankfurt/Main.

Die ominöse Millionen-Zahlung an die FIFA begründete Niersbach mit der Sicherung eines erheblichen Organisationszuschusses seitens des Weltverbandes. Die deutschen WM-Macher hätten 2002 umgerechnet 6,7 Millionen Euro an die FIFA überweisen müssen, um später vom Weltverband umgerechnet 170 Millionen Euro erhalten zu können.

© 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nach Niersbach-Auftritt
DFB-Präsident Wolfgang Niersbach.

In der Frage um die Vergabe der Fußball-WM 2006 gibt es nach wie vor viele offene Fragen. In den Mittelpunkt des Interesses rückt immer mehr Franz Beckenbauer. Doch der Kaiser will - zumindest öffentlich - vorerst schweigen. Die FIFA setzt sich dagegen zur Wehr.

mehr
Mehr aus Nachrichtenticker
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Fußball-Tabellen
Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Die Recken gegen den TV Hüttenberg im Spiel

Am Sonntag hat der TSV Hannover-Burgdorf sich im Heimspiel gegen Aufsteiger TV Hüttenberg durchgesetzt.