Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Polizeigewerkschaft warnt: Zu wenig Personal für Sicherheit

Fußball Polizeigewerkschaft warnt: Zu wenig Personal für Sicherheit

Ausgerechnet am "Brennpunkt Bahnhof" ist die Sicherheit der Fußball-Fans in Nordrhein-Westfalen wegen Personalmangels bei der Polizei offenbar gefährdet. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) warnte vor dem Start der 2. Bundesliga an diesem Freitag jedenfalls, dass "allein der Bundespolizei rund 3400 Stellen fehlen".

Voriger Artikel
3. Liga: Schiedsrichterin Hussein muss auf Debüt warten
Nächster Artikel
Drittliga-Spieler Piossek will seine eigene Ablöse zahlen

Polizeigewerkschaft warnt: Zu wenig Personal für Sicherheit

Quelle: firo Sportphoto / Jürgen Fromme / SID-IMAGES/FIRO

Düsseldorf. Jörg Radek, Vorsitzender der GdP Bundespolizei, sagte: "Gewaltbereite Hooligans nutzen Bahnhöfe als Treffpunkte für gewalttätige Auseinandersetzungen. Dort müssen wir sie von den vielen friedlichen Fans und den unbeteiligten Bahnreisenden trennen." Die Bundespolizei sei aufgrund des Personalmangels an vielen Bahnhöfen aber überhaupt nicht mehr präsent. Die Aufgabe falle dann dem Streifendienst der Landespolizei zu, der laut GdP in kleinere Landratsbehörden mit Umsteigebahnhöfen selbst unterbesetzt und überaltert sei.

"Dass das nicht funktioniert, liegt auf der Hand", sagte Arnold Plickert, GdP-Landesvorsitzender in NRW. Die GdP fordert daher eine Einstellungsoffensive für die Polizei von Bund und Land, um die vorhandenen Personallücken zügig zu schließen und keinen weiteren Rückzug aus den ländlichen Regionen zuzulassen.

 

 

 

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Fußball-Tabellen
Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Die Recken gegen den TV Hüttenberg im Spiel

Am Sonntag hat der TSV Hannover-Burgdorf sich im Heimspiel gegen Aufsteiger TV Hüttenberg durchgesetzt.