Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Roth: "FIFA-Problem bleibt fundamental"

Fußball Roth: "FIFA-Problem bleibt fundamental"

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth sieht in der Wahl von Gianni Infantino (Schweiz) zum neuen FIFA-Präsidenten keinen Neuanfang beim Fußball-Weltverband. "Das Problem der FIFA bleibt fundamental, solange die alten Strukturen weiterwirken und die Zöglinge des bisherigen Systems die Geschäfte übernehmen", sagte die Grünen-Politikerin der Rheinischen Post.

Voriger Artikel
Nach Infantino-Wahl: FIFA-Sponsoren fordern rasche Umsetzung der Reformen
Nächster Artikel
Spanische Pressestimmen zur FIFA-Wahl

Roth: "FIFA-Problem bleibt fundamental"

Quelle: firo Sportphoto / firo Sportphoto/SID-IMAGES

Düsseldorf. Auch das Reformpaket, das der FIFA-Kongress vor Infantinos Wahl beschlossen hatte, hält Roth nach den Korruptionsskandalen beim angeschlagenen Verband für eine Wende ungeeignet. "Wenn die Mitgliedsorganisationen der FIFA ihre Reformversprechen wirklich einhalten wollen, sollten sie den Teufelskreis aus alten Strukturen und Methoden ein für alle Mal durchbrechen. Danach sieht es auch weiterhin nicht aus."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Fußball-Tabellen
Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
TSV Hannover-Burgdorf gegen THW Kiel

TSV Hannover-Burgdorf gegen THW Kiel: die besten Bilder der Partie.