Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Schmidt gibt nach Eklat zu: "Bin zu stur gewesen"

Fußball Schmidt gibt nach Eklat zu: "Bin zu stur gewesen"

Bayer Leverkusens Trainer Roger Schmidt hat sich nach dem Eklat um seinen Verweis aus dem Innenraum im Bundesligaspiel gegen Borussia Dortmund (0:1) teilweise einsichtig gezeigt.

Voriger Artikel
Eklat um Schmidt: Schiri-Boss Fandel stützt Zwayers Entscheidung
Nächster Artikel
Dahoud träumt von Nationalmannschaft

Schmidt gibt nach Eklat zu: "Bin zu stur gewesen"

Quelle: Thorsten Wagner / pixathlon/SID-IMAGES

Köln. "Da bin ich zu stur gewesen und habe zu emotional reagiert. Damit habe ich meiner Mannschaft geschadet", sagte Schmidt eine gute Stunde nach Schlusspfiff.

Allerdings kritisierte der Coach auch Schiedsrichter Felix Zwayer (Berlin), der das Spiel für neun Minuten unterbrochen hatte, nachdem sich Schmidt geweigert hatte, den Innenraum zu verlassen. Zuvor hatte Schmidt gegen den Dortmunder Führungstreffer vehement protestiert.

"Wir sind durch ein irreguläres Tor in Rückstand geraten. Ich habe den vierten Offiziellen darauf hingewiesen. Es war sicherlich ein Fehler von mir. Dennoch habe ich mir gewünscht, dass der Schiedsrichter mir einmal erklärt, warum ich auf die Tribüne muss", sagte der 48-Jährige.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Fußball-Tabellen
Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Die Recken gegen den TV Hüttenberg im Spiel

Am Sonntag hat der TSV Hannover-Burgdorf sich im Heimspiel gegen Aufsteiger TV Hüttenberg durchgesetzt.