Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Überregional Kein Happy End für Altin Lala in Sicht
Sportbuzzer Fußball Überregional Kein Happy End für Altin Lala in Sicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 09.10.2012
Von Heiko Rehberg
Kein Glück im Bayern-Trikot: Der frühere 96-Profi Altin Lala (vorn). Quelle: Archiv
Hannover/München

Es hätte so schön sein können: Zum Abschluss der Karriere eine einjährige Ehrenrunde bei Bayern München, als Helfer für die jungen Talente der Regionalligamannschaft des deutschen Rekordmeisters. So ungefähr hatte sich Altin Lala das gedacht, als er seiner großen Liebe Hannover 96 am Ende der vergangenen Saison Servus sagte und einen Vertrag bei den Bayern unterschrieb. Von den „Roten“ in Hannover zu den „Roten“ in München – und das mit 36 Jahren. Doch Lala und die Bayern, das scheint keine Geschichte mit Happy End zu werden.

Wenn Bayern II heute Abend bei der zweiten Mannschaft von Greuther Fürth spielt, wird Lala erneut nur Zuschauer sein. Wie in den vergangenen Wochen auch. Anfang September bei der Niederlage gegen Frohnlach stand er das letzte Mal im Kader der „kleinen“ Bayern, seitdem taucht sein Name nicht mehr auf dem Spielberichtsbogen auf. Bei den vergangenen Siegen gegen Viktoria Aschaffenburg (5:0) und FC Ismaning (2:0) gehörte der Albaner nicht mehr zum Aufgebot, offiziell wegen einer Muskelverhärtung. Auch gestern beim Training fehlte Lala auf dem Klubgelände.

„Er spielt bei den Bayern überhaupt keine Rolle“, sagt ein guter Beobachter der Münchener Fußballszene. Und er sagt, was offiziell niemand bestätigen mag: Mehmet Scholl, der Trainer der Bayern-Reserve, kann mit Lala und seiner Spielweise nichts anfangen.

Lala scheint in München Opfer eines großen Missverständnisses zu werden. Der frühere 96-Profi Michael Tarnat und der damalige Manager Christian Nerlinger, von dem sich die Münchener längst getrennt haben, hatten Lala nach Bayern gelockt, er sollte den jungen Talenten auf dem Platz mit seiner Erfahrung den Rücken freihalten. Doch am 2. Spieltag zog sich Lala einen Muskelfaserriss zu und machte den Fehler, „damit in der nächsten Partie noch zu spielen“. Es folgte eine lange Pause. Anfang September meldete sich Lala wieder zurück, findet seitdem aber keine Berücksichtigung mehr.

15 Spiele hat Bayern II absolviert und sich auf den 4. Platz nach vorn gearbeitet. Von den 1350 möglichen Einsatzminuten war Lala nur 270 dabei. In München wird bereits über eine Vertragsauflösung zum Winter spekuliert. Hannover dürfte sich freuen, wenn Lala wieder öfter in der Region vorbeischauen würde. Und bei 96 rennt einer wie Lala ohnehin offene Türen ein.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Seit seinem Tor gegen Dortmund mit anschließendem Salto ist Mame Diouf wieder in aller Munde. In seinem Geburtsland Senegal träumen Tausende Nachwuchskicker von einer Karriere, wie sie der 96-Stürmer hingelegt hat.

11.10.2012

Mohammed Abdellaoue hat am Montag wegen einer Verletzung für die beiden kommenden WM-Qualifikationsspiele der norwegischen Nationalmannschaft abgesagt. Den Stürmer des Fußball-Bundesligisten Hannover 96 plagen Rückenbeschwerden.

08.10.2012
Hannover 96 96-Stürmer trifft zum 1:1 - Diouf fast schon wieder der Alte

Nach 21 Spielen wieder eine Niederlage für Hannover 96 in der AWD-Arena? Der Mann, der das gegen Borussia Dortmund verhindert hat, heißt Mame Diouf. Sein Tor in der 86. Minute machte den 96-Anhang glücklich - und ließ ihn selbst seinen seinen vorausgegangenen Patzer vergessen.

Jörg Grußendorf 08.10.2012

Michael Ballack will nach dem Ende seiner aktiven Karriere den Trainerschein machen. Das kündigte der frühere Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in mehreren Zeitungen an.

08.10.2012

Titelverteidiger Borussia Dortmund verliert vor dem Derby gegen Schalke 04 den Anschluss, und vor allem der Trainer wirkt zunehmend nervöser. Jürgen Klopp gab sich nach dem Remis in Hannover keine Mühe, seine Stimmung zu verbergen.

08.10.2012

Mit hochrotem Kopf wetterte VfB-Trainer Bruno Labbadia nach der verpassten Wende in einer Pressekonferenz gegen die „Bruno raus"-Rufe der Fans.

08.10.2012