Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Derby-Einsatz kostete mehr als 1,2 Millionen Euro
Sportbuzzer Hannover 96 Derby-Einsatz kostete mehr als 1,2 Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 10.11.2016
Hannover/Braunschweig

Mehr als 1,2 Millionen Euro hat der Einsatz der niedersächsischen Landespolizei beim brisanten Fußball-Derby zwischen Eintracht Braunschweig und Hannover 96 gekostet. "Dabei handelt es sich um die Kosten der Einsatzstunden am Sonntag, also ohne die Vorphasen sowie Vor- und Nachbereitungen", teilte eine Sprecherin des Innenministeriums am Donnerstag mit. Auch die Kosten für die Arbeit der Bundespolizei seien in dem Betrag nicht enthalten.

Hannover 96 und Eintracht Braunschweig trafen am 6. November zum Derby in Braunschweig aufeinander. Hier finden Sie die Bilder des Tages.

Diese schätzt die "Neue Presse" auf zusätzliche rund 300.000 Euro. Insgesamt waren am vergangenen Sonntag etwa 2600 Landes- und Bundespolizisten bei dem Zweitligaspiel im Einsatz. Die Partie verlief weitgehend friedlich. Allerdings gehört die jüngste Begegnung zwischen den beiden Erzrivalen noch nicht zu den teuersten.

Beim Aufeinandertreffen im April 2014 in Hannover kostete allein der Einsatz der Landespolizei rund zwei Millionen Euro.

Derweil kritisieren CDU-Politiker, dass der Steuerzahler für die Kosten des massiven Polizeieinsatzes aufkommen soll. Eine Alternative könnte der Bremer Weg sein. Der Stadtstaat hat sich vor eineinhalb Jahren entschlossen, hohe Einsatzkosten für Fußballspiele der DFL in Rechnung zu stellen. Eine finale Gerichtsentscheidung zu dem Thema steht noch aus. 

lni/ewo

Am heutigen Donnerstag jährt sich der Todestag von Robert Enke zum siebten Mal. Teresa Enke erinnert sich in einem emotionalen Blog-Beitrag an den Tag, an dem sie ihren späteren Mann kennen lernte. Und Hannover 96 lädt zu einem Benefizspiel zugunsten der Enke-Stiftung ein.

10.11.2016

Das Derby zwischen Hannover 96 und Eintracht Braunschweig wirkt noch nach. Zumindest bei Salif Sané und Waldemar Anton. Beide mussten am Mittwoch noch kürzertreten und nahmen nicht am Mannschaftstraining der „Roten“ teil.

Jörg Grußendorf 12.11.2016

Hannover 96 hat die hohen Erwartungen in der 2. Bundesliga noch nicht erfüllt. Doch verschiedene Vereine haben in den vergangenen Jahren bewiesen, dass Aufstiegsträume oft erst etwas später reifen.

Christian Purbs 08.11.2016