Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Dortmund schnappt sich Hannover-96-Talent Halstenberg
Sportbuzzer Hannover 96 Dortmund schnappt sich Hannover-96-Talent Halstenberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 08.04.2011
Von Volker Wiedersheim
Rotschopf Marcel Halstenberg verfolgt Jan Schlaudraff im Testspiel. Quelle: Ulrich zur Nieden

Es ist, wenn man so will, die zweite 96-Niederlage gegen Borussia Dortmund innerhalb von wenigen Tagen. Erst sicherte sich der Tabellenführer der Fußball-Bundesliga bei seiner 4:1-Gala gegen 96 die drei Punkte. Und nun nimmt er den „Roten“ auch noch Marcel Halstenberg weg – ein viel beachteter Verteidiger aus der Talentschmiede des 96-Nachwuchszentrums, dem durchaus das Zeug für eine Bundesliga-Karriere zugetraut wird. Gern lassen die Hannoveraner den 19-jährigen Stammspieler aus der Regionalliga-Mannschaft nicht ziehen: „Wir hätten ihn schon gern behalten, deshalb haben wir uns auch früh und intensiv um ihn bemüht“, sagte 96-Sportdirektor Jörg Schmadtke.

Halstenberg, beraten vom hannoverschen Anwalt Attila-Cem Altug, entschied sich wegen besserer sportlicher Perspektiven für den Wechsel. Verhandelt wurde dort mit dem früheren Nationalspieler und Nachwuchsmanager Lars Ricken. „96 hat sich wirklich bemüht, aber das BVB-Regionalligateam war sportlich interessanter“, meinte Altug. „Er will sich bei uns in den Fokus von Jürgen Klopp spielen. Wir trauen es ihm zu, er ist groß und schnell“, betonte Ricken. Schmadtke sieht das weniger optimistisch: „Man wird sehen, ob das ein guter Schritt war; ich bin da eher skeptisch.“

Fußball liegt den Halstenbergs offenbar im Blut. Schon Marcels älterer Bruder Benjamin spielte für 96 in der Reserve und durfte unter Trainer Ewald Lienen einmal sogar ins Profi-Trainingslager mitreisen. Der „kleine“ Halstenberg kommt indes nun noch größer heraus. Seit zwölf Jahren bei 96, zählte er seit dem Sommer zum Regionalliga-Kader, verpasste aber wegen einer Verletzung das erste Drittel der Saison. Der 1,88 Meter große Linksfuß kann als Innen- und Linksverteidiger eingesetzt werden, gilt als flink und schussgewaltig. Kürzlich beim Testspiel der Reserve gegen die Profis, den die Bundesligisten nur knapp mit 3:2 gewannen, hinterließ er einen guten Eindruck und erhielt anschließend eine Einladung für ein Schnuppertraining bei den Profis. Doch als Lockmittel zum Verbleib in Hannover taugte das schon nicht mehr.

Geld ist indes nicht der Hauptantrieb für den Wechsel: „Der BVB zahlt gut, aber nicht um Welten besser als 96. Es gab noch lukrativere Angebote aus der 3. Liga, etwa von Carl-Zeiss Jena“, erklärte Berater Altug. „Marcel freut sich und hat keine Angst vor dem Wechsel. Seine Freundin zieht mit nach Dortmund, das ist ja auch nicht unwichtig.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bis eben durften die „Roten“ sich noch freuen, überhaupt auf den Tabellenrängen für den internationalen Wettbewerb zu stehen. Nun müssen sie sich schon vorhalten lassen, eventuell die Champions League zu verpassen.

04.04.2011

Der Jubel ist verklungen nach dem famosen 3:1-Sieg des Fußball-Bundesligisten Hannover 96 gegen den Rekordmeister FC Bayern München. Gut so, denn als nächster Gegner wartet schon am Freitagabend (Anpfiff: 20.30 Uhr) der 1. FC Köln.

Volker Wiedersheim 09.03.2011

Hannover 96 ist zwar sportlich erfolgreich, bekommt sein Stadion aber nicht voll. Diese Nachricht sorgt bei 96-Fans für viel Diskussionsstoff. Wir haben die Lesermeinungen zusammengestellt.

30.01.2015