Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Ein Brief mit ungewissen Folgen
Sportbuzzer Hannover 96 Ein Brief mit ungewissen Folgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:38 05.03.2015
Von Heiko Rehberg
So soll es wieder sein: Fans von Hannover 96 beim Jubeln. Quelle: dpa
Hannover

Ungewöhnlich, mutig, überfällig: Das alles ist der offene Brief, mit dem sich die Clubführung von Hannover 96 an „Fans und Freunde“ gewandt hat. 96 reagiert damit auf die schlechte Stimmung im Stadion und auf das angespannte Verhältnis zwischen den eigenen Fans und den Vereinsverantwortlichen - und spart dabei nicht mit Selbstkritik.

Dieser Brief wird hohe Wellen schlagen, bereits kurz nach der Veröffentlichung ging es in den Internetforen turbulent zu. Was der Brief tatsächlich bewirkt, lässt sich schwer vorhersagen: Er kann ein Eigentor werden, weil die Ultra-Fan-Gruppierungen, die mit keinem Wort erwähnt werden, noch mehr auf Konfrontationskurs gehen. Ihr Aufschrei ist gewaltig - und genauso erwartbar, denn 96 baut ihnen keine goldene Brücke.

Der Brief kann aber auch alle anderen Anhänger endlich mobilisieren, etwas gegen die schlechte Stimmung im Stadion zu tun, zusammenzurücken, selbst kreativ zu werden. In dieser Hinsicht hat Clubchef Martin Kind, dessen besonderes Anliegen die Aktion war, einen ersten Schritt gemacht.

Noch ist vieles vage. Wie soll die Unterstützung neuer Fans funktionieren? Wie sieht das gemeinsame Anpacken, zu dem aufgefordert wird, in der Praxis aus? 96 wird das mit Leben füllen müssen. Und nur durch das Versprechen, in der Bundesliga zu bleiben, hat noch keine Mannschaft den Klassenerhalt geschafft. Ohne Spieler, die wieder mit Herz und Leidenschaft kicken, bleibt ohnehin jeder Brief wertlos.

Wie gesagt: 96 geht beim Thema Fans einen neuen, ungewöhnlichen Weg. Der Verein setzt auf das breite Publikum - und geht zu den Ultras endgültig auf Distanz. Ohne Risiko ist das nicht, dafür wird es Applaus geben und Pfiffe. Aber endlich bewegen sich die „Roten“. Und das ist richtig.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Betretenes Schweigen? Einfach nur Enttäuschung? Oder schon Resignation? Als Schiedsrichter Wolfgang Stark das Spiel zwischen Hannover 96 und dem VfB Stuttgart abpfiff, blieben auf den Zuschauerrängen die großen Gefühlsausbrüche aus.

Norbert Fettback 01.03.2015

Fußball-Bundesligist Hannover 96 hat sich in einem offenen Brief an seine Fans gewandt: Der Verein habe die Situation unterschätzt, brauche die Unterstützung der Fans – gerade vor dem schweren Heimspiel gegen Bayern München. Im Brief ist auch von „Versäumnissen in der Vergangenheit“ die Rede.

Heiko Rehberg 05.03.2015

Hannover 96 steckt vor dem Spiel gegen Bundesliga-Spitzenreiter Bayern München in einer heftigen Krise. Ausgerechnet jetzt nimmt 96-Sportdirektor Dirk Dufner Termine im Ausland wahr. Selbst bei den "Roten" herrscht Verwunderung – und die Kritik am 47-Jährigen wird immer größer.

Jörg Grußendorf 07.03.2015

Fußball-Bundesligist Hannover 96 hat sich in einem offenen Brief an seine Fans gewandt: Der Verein habe die Situation unterschätzt, brauche die Unterstützung der Fans – gerade vor dem schweren Heimspiel gegen Bayern München. Im Brief ist auch von „Versäumnissen in der Vergangenheit“ die Rede.

Heiko Rehberg 05.03.2015

Viele Fans von Hannover 96 glauben nicht mehr, dass Trainer Tayfun Korkut die Roten vor dem Abstieg retten kann. Auch bei den Buchmachern steht der Trainer nicht hoch im Kurs. Bei der Frage „Welcher Bundesligatrainer wird als Nächstes gefeuert oder tritt zurück?“ steht Korkut auf dem 2. Platz.

Christian Purbs 07.03.2015

Hannover 96 steckt vor dem Spiel gegen Bundesliga-Spitzenreiter Bayern München in einer heftigen Krise. Ausgerechnet jetzt nimmt 96-Sportdirektor Dirk Dufner Termine im Ausland wahr. Selbst bei den "Roten" herrscht Verwunderung – und die Kritik am 47-Jährigen wird immer größer.

Jörg Grußendorf 07.03.2015