Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Ein Wegweiser für die Fußballer von Hannover 96
Sportbuzzer Hannover 96 Ein Wegweiser für die Fußballer von Hannover 96
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:48 14.02.2011
Die 96-Fußballer befinden sich – wie hier nach dem 2:1-Heimsieg gegen den 1. FC Köln – auf dem Pfad des Erfolges. Aber es bleibt schwierig, den Kurs zu halten. Quelle: Ulrich zur Nieden
Anzeige

Schluss mit den verstohlenen Spekulationen, dem heimlichen Hoffen: Dem Fußball-Bundesligisten Hannover 96 bietet sich die seit Jahrzehnten größte Chance, im Europapokal mitzuspielen. Die Klubführung sowie die Sportliche Leitung von Hannover 96 richten einstweilen den Fokus noch auf die 40-Punkte-Nicht-Abstiegs-Grenze. Fans und Anhänger dürfen indessen schon jetzt nach vorn schauen, denn mit 38 Punkten nach dem 22. Spieltag ist Europa nicht mehr nur ein Traumziel, sondern eine berechenbare Größe – wenn auch eine Gleichung mit mehreren Unbekannten.

Wie viele Punkte sind nötig, um den Europapokal zu erreichen? Der Blick ins Bundesliga-Archiv zeigt: zwischen 50 und 61 mussten es in den vergangenen 15 Jahren sein (siehe Liste). Die „Roten“ sind auf dem Weg dahin. 38 Zähler aus 22 Spielen ergeben einen Schnitt von rund 1,72 Punkten pro Spiel. Rechnen wir mal hoch: Hielte 96 den Durchschnittswert, käme das Team nach 34 Spieltagen (abgerundet) sogar auf 58 Punkte. Sicherheit der Prognose? In einer der ungewöhlichsten Bundesliga-Spielzeiten seit Langem sind Abweichungen drin – nach unten, aber auch nach oben.

Zwölf Spiele stehen noch aus, 17 Zähler sollten die für die „roten“ Jäger und Sammler noch zusammen kommen. Dieser Weg – danke an Xavier Naidoo für diese Textzeile – wird kein leichter sein. Aber gehen wir ihn doch einfach mal in Gedanken zu Ende:

1. FC Kaiserslautern: Der Gegner im nächsten Heimspiel ist ein Abstiegskandidat, hat schon die Bayern geschlagen und dem BVB zuletzt ein 1:1 abgetrotzt – also unberechenbar. Aber trotzdem ist ein Sieg für 96 drin: Tipp: 1:0 (jeweils für 96).

FC St. Pauli: Wieder ein Gegner, der eigentlich nur den Klassenerhalt im Sinn hat und es verstand, die „Roten“ im Hinspiel mit deren eigenen Waffen zu schlagen. Diesmal aber kontert 96 den Gastgeber aus – 2:1.

FC Bayern München: Machen wir’s kurz: Gegen „Robbery“ & Co verliert 96 zu Hause mit 0:2.

1. FC Köln: Freitagabend, Flutlicht, Fluch der Selbstsicherheit: Podolski & Co überrumpeln 96. Tipp: 1:2.

1899 Hoffenheim: Mittelmaß ist nicht das rechte Mittel in Hannover – die „Roten“ revanchieren sich für die 0:4-Schlappe im Hinspiel mit einem klaren Sieg: 3:1.

Borussia Dortmund: Auf dem Weg zum Titel zu Hause nicht zu stoppen – 96 verliert mit 1:2.

FSV Mainz 05: Thomas Tuchels Zaubertruppe, inzwischen entzaubert, wird in Hannover ausgekontert. Tipp: 2:0.

Hamburger SV: In Hamburg geht erfahrungsgemäß immer was – Tipp: 1:1.

SC Freiburg: Im Breisgau macht es der SC den „Roten“ nicht so leicht wie im desolaten Hinspiel. Die Teams trennen sich 1:1 unentschieden.

Borussia Mönchengladbach: Mike Hankes Abschiedstour auf dem Weg in die 2. Liga führt ihn an die alte Wirkungsstätte. Es gibt warmen Applaus und guten Konterfußball. Tipp: 3:1.

VfB Stuttgart: Die Schwaben, getrieben von nackter Abstiegsangst, erwischen die 96er in voreiliger Europa-Euphorie – und die verlieren mit 0:2.

1. FC Nürnberg: Der „Club“ zu Gast in einem echten Endspiel um Europa. Das hatten wir ja schon. Diesmal greift 96 zu – und gewinnt mit 2:1.

Unrealistisch? Vielleicht. Der eine oder andere hier prognostizierte Sieg mag verschenkt werden, dafür wird die eine oder andere Niederlage sicher abgewendet. Aber die Summe der Punkte – es wären insgesamt 58 –klingt plausibel. Alles, was 96 dafür tun muss, ist ein an sich einfaches „Weiter so!“ Das heißt, die „Roten“ müssen immer wieder über sich hinauswachsen und wie bisher auch manches kleine Wunder vollbringen.

Volker Wiedersheim und Carsten Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor der Saison wurde Mirko Slomka als erster Entlassungskandidat unter den Trainern der Fußball-Bundesliga gehandelt. Nun mischt er mit dem Tabellenzweiten Hannover 96 die Liga auf und kann selbstbewusst um einen neuen Vertrag pokern. Außerdem erntet Slomka Lob vom „Kaiser“.

17.01.2011

Ein Brasilianer, den vorher keiner kannte, und ein Stürmer, der lieber mit Köpfchen als mit den Füßen Tore schießt - beim 96-Sieg gegen den Hamburger SV spielten sich außergewöhnliche Szenen ab.

Heiko Rehberg 22.11.2010

Wenn es um die nächsten Bundesliga-Spiele geht, rät Emanuel Pogatetz zur Coolness. „Dann wird das schon gut werden“, sagte der Hannover-96-Verteiger im HAZ-Interview.

28.09.2010
Anzeige