Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Innenminister: Zur Not Gästefans ausschließen
Sportbuzzer Hannover 96 Innenminister: Zur Not Gästefans ausschließen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 01.04.2014
Für Boris Pistorius sorgt die Tabellensituation der Klubs beim Derby für zusätzliche Schärfe. Quelle: dpa
Hannover

Die schlechten Tabellenpositionen von Hannover 96 und Eintracht Braunschweig haben nach Ansicht von Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius die Ausgangslage für das Derby verschärft. Sollte es am Sonntag beim Spiel in Braunschweig Ausschreitungen geben, müsse als Konsequenz über den Ausschluss von Gästefans bei solchen Partien nachgedacht werden. Im Hinspiel hatte es Ausschreitungen und gewalttätige Auseinandersetzungen gegeben.

Wenige Wochen vor dem Ende der Bundesligasaison kursiert in Braunschweig und Hannover die Abstiegsangst. Was bedeutet das für die Vorbereitung der Polizei auf das Derby am kommenden Sonntag?
Natürlich liegen jetzt bei den Fans beider Mannschaften die Nerven blank. Es geht um viel, aber Gewalt hat hier nichts zu suchen. Fußballerisch könnte das Spiel also eine entspanntere Ausgangslage haben. Das muss man einräumen. Ich hoffe dennoch, dass sich das Augenmerk auf das Geschehen auf dem Platz konzentriert. Die Polizei ist vorbereitet.

Was hat die Polizei aus dem Hinspiel gelernt?
Für den überwiegenden Teil der Gästefans ist die Anreise mit Bussen verpflichtend. Dies hat Hannover 96 in Abstimmung mit uns und mit Eintracht Braunschweig entschieden. Das dient vor allem dem Schutz der friedlichen Fans. Das muss man so deutlich sagen. Ansonsten bereitet sich die Polizei seit Wochen gründlich auf das Spiel vor. Es wird nach heutigem Stand keinen geringeren Einsatz als beim Hinspiel geben.

Im November 2013 trafen Hannover 96 und Eintracht Braunschweig zum ersten Mal nach 37 Jahren in der ersten Bundesliga aufeinander. Vor und nach dem Spiel kam es zu Auseinandersetzungen.

Wenn es aber doch wie beim Hinspiel Ausschreitungen geben sollte. Sind Derbys ohne Gästefans für Sie undenkbar?
Nichts ist undenkbar. Die jetzige Maßnahme mit der Busanreise scheint bei einem Spiel dieser Größenordnung und dieser Risikoeinschätzung angemessen zu sein. Das wird man aber nicht auf Spiele mit 80 000 Besuchern, darunter 20 000 Gästefans, übertragen können. Deshalb ist auch klar, und das haben ja dankenswerterweise Borussia Dortmund und Schalke 04 bei ihrem Derby vor einigen Tagen sehr deutlich gemacht: Wenn es wieder zu Ausschreitungen kommt, wird der nächste Schritt sein, die Gästefans auszuschließen. Das war eine klare Drohung - und das ist sicher nicht das, was wir wollen.

Warum hat die Gewaltbereitschaft in den vergangenen Jahren immer weiter zugenommen?
Die Feindseligkeiten richten sich inzwischen ganz gezielt und völlig grundlos gegen die Polizei, sobald die gegnerischen Fans nicht greifbar sind. Aber ich warne davor, das zu verallgemeinern. Der Großteil der Fußballfans ist friedlich, die meisten Spiele finden friedlich statt. Es ist kein Problem der Fußballfans, es ist ein Problem mit Kriminellen, denen es nur um Gewalt geht. Alle, denen Fußball etwas bedeutet, müssen deshalb gegen die zusammenstehen, die den Fußball nur missbrauchen.

ZUR PERSON:

Boris Pistorius (54) ist seit 2013 niedersächsischer Innenminister. Der Familienvater und studierte Jurist ist selbst leidenschaftlicher Fan des Fußball-Drittligisten VfL Osnabrück. In seiner Jugend spielte er für den Osnabrücker Stadtteilverein Schinkel 04.

dpa/rah

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Seit Montag macht Braunschweig mobil für das lange herbeigesehnte Niedersachsenderby in der Bundesliga. Auch außerhalb des Stadions wollen die Braunschweiger zeigen, wer am kommenden Wochenende der Herr im Haus ist. Dabei ist die Stimmung bei den Fans der „Roten“ seit Sonnabend im Keller.

Norbert Fettback 31.03.2014
Hannover 96 Hannover 96 gegen Braunschweig - 2600 Polizisten sollen Derby sichern

Mit einem Großaufgebot will die Polizei Ausschreitungen beim brisanten Derby zwischen Hannover 96 und Eintracht Braunschweig. Am Montag gab die Einsatzleitung erste Details bekannt.

31.03.2014

Der Streit um die Vergabe der Eintrittskarten für die Fußball-Bundesligapartie zwischen Eintracht Braunschweig und Hannover 96 spitzt sich weiter zu. Am Montag lehnte ein zweifacher Familienvater und Auswärtsdauerkartenbesitzer ein Angebot von Hannover 96 zur Beilegung des Konflikts rigoros ab.

Tobias Morchner 03.04.2014
Hannover 96 Wegwerfbecher beim Niedersachsen-Derby - Umwelthilfe kritisiert Wahl der Becher

Die Deutsche Umwelthilfe kritisiert die geplante Umstellung von Mehrwegbechern auf kompostierbare Wegwerfbehälter in der HDI-Arena. Denn die vom Gastronomiebetreiber, dem Hannover Congress Centrum (HCC) favorisierten Maismehlbecher, könnten nicht wiederverwertet werden.

Andreas Schinkel 04.04.2014

Seit Montag macht Braunschweig mobil für das lange herbeigesehnte Niedersachsenderby in der Bundesliga. Auch außerhalb des Stadions wollen die Braunschweiger zeigen, wer am kommenden Wochenende der Herr im Haus ist. Dabei ist die Stimmung bei den Fans der „Roten“ seit Sonnabend im Keller.

Norbert Fettback 31.03.2014
Hannover 96 Hannover 96 gegen Braunschweig - 2600 Polizisten sollen Derby sichern

Mit einem Großaufgebot will die Polizei Ausschreitungen beim brisanten Derby zwischen Hannover 96 und Eintracht Braunschweig. Am Montag gab die Einsatzleitung erste Details bekannt.

31.03.2014