Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Prib und Bittencourt kommen
Sportbuzzer Hannover 96 Prib und Bittencourt kommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:52 12.06.2013
Von Björn Franz
Künftig im Trikot von Hannover 96: Edgar Prib Quelle: dpa
Hannover

Es ist ein wenig wie bei der oft zitierten Flasche Ketchup. Wochenlang stockte es bei Hannover 96 in Sachen Transfers. Innenverteidiger Salif Sané vom AS Nancy-Lorraine war bislang der einzige Neuzugang des Fußball-Bundesligisten. Doch nun geht plötzlich alles ganz schnell. Erst der Abgang von Mohammed Abdellaoue zum VfB Stuttgart, und nun im Gegenzug ein Neuzugang-Doppelpack: Edgar Prib und Leonardo Bittencourt werden in der kommenden Saison für 96 auflaufen. Pribs Wechsel vom Erstligaabsteiger Greuther Fürth nach Hannover wurde am Mittwochabend offiziell bestätigt, und auch beim Dortmunder Bittencourt sind die „Roten“ auf der sicheren Seite. „Die Einigkeit ist da“, bestätigte Klubchef Martin Kind. „Es fehlt nur noch die formale Abwicklung.“

Im Fall des 23-jährigen Mittelfeldspielers Prib ging es am Mittwoch plötzlich ganz fix. Fritz Popp, der Berater des Mittelfeldspielers, hatte die Einigung bereits am Mittag gegenüber der HAZ bestätigt. Auch 96-Sportdirektor Dirk Dufner ließ bei aller Vorsicht angesichts der zu diesem Zeitpunkt noch fehlenden Unterschriften durchblicken, dass er keinen Zweifel mehr daran hat, dass der Transfer in trockenen Tüchern ist. „Der Junge hat sich für uns entschieden“, verriet Dufner, der Prib eine Zukunft in Hannover beim gemeinsamen Essen mit Trainer Mirko Slomka schmackhaft gemacht hatte. Wenige Stunden später folgte auch die offizielle Bestätigung des Wechsels, für den 96 etwa 2,3 Millionen Euro nach Fürth überweisen muss.

Frischer Wind für das Mittelfeld, Verluste im Sturm und in der Abwehr: Das sind die Sommertransfers bei den "Roten".

Der zweite Teil des Doppelpacks könnte sich vielleicht noch ein paar Tage länger hinziehen. Doch das liegt nicht an den „Roten“. Die sind sich laut Dufner sowohl mit Bittencourt als auch mit dessen bisherigem Verein Borussia Dortmund einig. „Wir sind durch“, sagte der Sportdirektor, der vor der offiziellen Bestätigung der Verpflichtung aber noch abwarten muss, bis der 19-Jährige und der Vizemeister ihren „Papierkram“ erledigt haben. Denn die Dortmunder, die für Bittencourt knapp drei Millionen Euro aus Hannover erhalten, haben sich ein Rückkaufsrecht gesichert. Nach HAZ-Informationen kann sich der BVB den Deutschbrasilianer im Sommer 2015 für einen deutlich höheren Betrag zurückholen. „Das muss natürlich auch zwischen Dortmund und dem Spieler vertraglich festgeschrieben werden. Erst wenn das der Fall ist, können wir Vollzug vermelden“, erklärte Dufner.

Durchhaltevermöge

Sein erstes Jahr bei 96 hatte sich Adrian Nikci ganz sicher anders vorgestellt. Nur einmal stand der 23-Jährige, der durch Krankheiten und Verletzungen immer wieder zurückgeworfen wurde, in der abgelaufenen Saison in der Startformation. Dazu kamen noch drei Kurzeinsätze. Doch der Schweizer denkt auch angesichts der neuen Konkurrenz im Mittelfeld nicht an einen Abschied. „Ich hatte ein langes Gespräch mit dem Berater. Adrian möchte unbedingt seine Chance bei uns nutzen und sich durchsetzen“, sagt 96-Sportdirektor Dufner.

Doch schon jetzt darf man gespannt darauf sein, wie sich die beiden Neuverpflichtungen auf das Spielsystem von 96 auswirken werden. Denn zwar könnte Linksfuß Prib, den Klubchef Kind als absoluten Wunschspieler seines neuen Sportdirektors bezeichnete, auch auf der linken Außenbahn spielen und Bittencourt im rechten Mittelfeld. Doch dort sind die Hannoveraner mit Szabolcs Huszti und Lars Stindl jeweils sehr gut besetzt. Daher deutet vieles darauf hin, dass das neue Duo eher eine zentrale Rolle im Team für die kommende Saison einnehmen wird – und 96 künftig wieder zum 4–2–3–1-System mit nur einer Sturmspitze zurückkehren dürfte, in dem die Mannschaft ihre größten Erfolge gefeiert hat.

So weit wollte Dufner am Mittwoch noch nicht gehen. Doch bei aller Vielseitigkeit, die der Sportdirektor bei Prib anpries, der notfalls sogar linker Verteidiger spielen könne, ließ er zumindest durchblicken, dass die Sportliche Leitung der „Roten“ die mangelnde Offensivkraft aus dem Zentrum als Problem ausgemacht hat. „Der Trainer sieht Prib eher zentral“, verriet Dufner. „Wir haben in der vergangenen Saison nicht so viele Tore aus dem Mittelfeld geschossen. Da würde uns etwas mehr Torgefahr guttun.“ Für die sollen künftig in erster Linie Prib und Bittencourt sorgen. Aber vielleicht gibt deren Verpflichtung ja auch Jan Schlaudraff den nötigen Anstoß, nach einer schwachen Rückrunde wieder zu alter Stärke auf der zentralen Mittelfeldposition zurückzufinden.

Positive Signale

Recht still geworden war es in den vergangenen Tagen um Johan Djourou. Doch Dufner hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass der 26-jährige Innenverteidiger nach der Sommerpause nach Hannover zurückkehren wird. Einen Kauf des Schweizer Nationalspielers, der noch bis zum Sommer 2015 beim FC Arsenal London unter Vertrag steht und in der Rückserie an die „Roten“ ausgeliehen war, schließt der Sportdirektor angesichts des hohen Gehalts aus. Doch offenbar steht der englische Erstligist einem erneuten Ausleihgeschäft positiv gegenüber. „Der Berater von Djourou hat das Signal vom FC Arsenal bekommen, dass der sich das durchaus vorstellen kann“, sagte Dufner nach einem Telefonat mit Berater Costa Bonato. Allerdings könne eine Einigung erst erfolgen, wenn Trainer Arsène Wenger aus dem Urlaub nach London zurückgekehrt ist.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Transfer von Leonardo Bittencourt ist nahezu perfekt. Doch in den kommenden Tagen könnte noch ein zweiter Spieler bei Hannover 96 unterschreiben. Die „Roten“ haben gute Chancen, dass der Fürther Egdar Prib schon bald das 96-Trikot tragen wird.

Christian Purbs 14.06.2013
Hannover 96 Wechsel zum VfB Stuttgart - „Moa“ wird ein Schwabe

Viele Fußballfans von Hannover 96 hatten gehofft, dass er doch bleibt. Aber Mohammed Abdellaoue folgt seinem Kollegen Konstantin Rausch und wird kommende Saison nicht mehr für die "Roten", sondern für den VfB Stuttgart auf Torjagd gehen.

11.06.2013
Hannover 96 Umfrage unter Bundesligaprofis - Keiner spielt gerne in Hannover

Ihre Meinung zählt, denn wer weiß in der Fußball-Bundesliga besser Bescheid als die Spieler? Das Fachmagazin „kicker“ fragt sie jedes Halbjahr, 228 Profis haben diesmal mitgemacht. Heraus kam: In Hannover spielt die Bundesliga gar nicht gern.

Heiko Rehberg 11.06.2013