Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Fast wie in den besten Tagen
Sportbuzzer Hannover 96 Fast wie in den besten Tagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 25.03.2015
So geht Stimmung: Nach Lars Stindls Tor zum 1:1 gab es großen Jubel - auf dem Platz und den Tribünen. Quelle: Nigel Treblin
Anzeige
Hannover

Wie im Spiel gingen auch auf den Rängen die Punkte an den BVB. Die etwa 10.000 Dortmunder Fans sangen und hüpften nahezu die gesamten 90 Minuten. Das Gute: Sie waren dadurch oft lauter als die „Kind muss weg“-Schreier. Die 96-Anhänger - bei Spielbeginn hing in der Nordkurve ein Transparent der Ultras mit der Aufschrift „Auch du wirst irgendwann verstehen: Hannover 96 wird niemals eine Marke sein“ - taten sich anfangs schwer.

Nach dem 1:1 durch Lars Stindl (31. Minute, vorher hatte Pierre-Emerick Aubameyang den BVB in Führung geschossen/19.) tauten jedoch auch die 96-Fans auf. Die lästigen „Kind muss weg“-Rufe, die lange alle paar Minuten in der Nordkurve angestimmt wurden, endeten. Gemeinsam feuerten die Hannoveraner auf den Rängen ihr engagiertes Team an wie in besten Tagen. Den 96-Profis war es durch den beherzten Fußball, den sie spielten, gelungen, die Zuschauer mit ins Boot zu nehmen. Der Funke sprang über, die Stimmung war klasse.

Für Hannover 96 und Trainer Tayfun Korkut wird es immer ungemütlicher. Nach dem 2:3 (1:1) gegen Borussia Dortmund geraten die „Roten“ immer tiefer in den Abstiegssumpf.

Ein Stimmungskiller war jedoch der Platzverweis für Leonardo Bittencourt (55.). Erst versuchte man sich noch in einem gemeinsamen Pfeifkonzert gegen Schiedsrichter Felix Brych und den BVB. Als die Dortmunder die plötzliche Unordnung bei 96 eiskalt mit zwei blitzsauberen Treffern ausnutzten und mit 3:1 in Führung gingen durch Shinji Kagawa (57.) und wiederum Aubameyang (61.), wurde es sehr ruhig in den 96-Blöcken. Zu hören war nun wieder nur der ausgelassene BVB-Anhang.

Zwei Tore erzielte Lars Stindl für Hannover 96 gegen Borussia Dortmund. Doch die starke Leistung des Kapitäns und Antreibers wurde noch einem Mitspieler übertroffen: Salif Sané war erneut der beste Feldspieler bei den „Roten“. So war die Mannschaft von Tayfun Korkut gegen den BVB in Form.

Nach Stindls Anschlusstor (82.) wurden jedoch auch die 96-Fans noch mal richtig laut - und sie unterstützten ihre Mannschaft bis zum Schlusspfiff. Da erst endete der Glaube an einen erneuten Ausgleich. Es gab aber keine Pfiffe, keine Unmutsäußerungen wie sonst so oft nach Niederlagen. Alle, die zu 96 hielten, waren einfach nur konsterniert. Man blickte in manch ratloses und entsetztes Gesicht. Laut war es natürlich trotzdem, aber es gab nur noch BVB-Gesänge. Das Team um Marco Reus ließ sich noch lange feiern, da waren viele Hannoveraner längst zu Hause.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Hannover 96 96-Trainer Tayfun Korkut - Vertrauen - bis auf Weiteres

Die Entscheidung fiel schnell, und sie war überraschend und einleuchtend. 96 hält an Trainer Tayfun Korkut fest. Von ihm werden ab jetzt Ergebnisse erwartet. Nichts anderes. Gute Auftritte wie gegen Dortmund sind schön anzusehen, sie bringen 96 aber nicht weiter. Ein Kommentar von Jörg Grußendorf.

25.03.2015
Hannover 96 Nachgefragt bei Ron-Robert Zieler - „Die Mannschaft lebt“

Nach der 2:3-Niederlage gegen Borussia Dortmund sieht 96-Torwart Ron-Robert Zieler die „Roten“ noch lange nicht am Boden. „Man hat gesehen, dass die Mannschaft lebt“, sagte Zieler im Interview. Dazu steht er weiter zu Tayfun Korkut: „Ich bin nach wie vor von den Qualitäten des Trainers überzeugt“.

Christian Purbs 25.03.2015
Hannover 96 Platzverweis als Wendepunkt - Der untröstliche Bittencourt

Nach der Gelb-Roten Karte für Leonardo Bittencourt drehte sich die Partie gegen Borussia Dortmund zu deren Gunsten. „Ich muss mich bei der Mannschaft entschuldigen. Es tut mir sehr leid“, sagte der Offensivspieler der „Roten“ untröstlich. „Für uns war es in der Situation ein Geschenk“, sagte BVB-Profi Kehl.

Christian Purbs 25.03.2015
Anzeige