Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Hannover 96 hat Respekt vor St. Pauli
Sportbuzzer Hannover 96 Hannover 96 hat Respekt vor St. Pauli
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:11 29.09.2016
So geht´s: 96 will seine Spielweise auch gegen St. Pauli nicht ändern. Quelle: Florian Petrow
Hannover

Auf Hannover wartet am Sonnabend, 13 Uhr, ein besonderes Spiel: Die HDI-Arena ist erstmals in dieser Saison ausverkauft – und die Partie gegen St. Pauli ist als Risikospiel eingestuft, weshalb besondere Sicherheitsvorkehrungen gelten. Aber die "Roten" freuen sich auf die große Kulisse. "Die Unterstützung war auch da, als es mal gehakt hat zwischendurch", lobte Trainer Daniel Stendel die Unterstützung der Fans.

Er zeigte in der Pressekonferenz Respekt vor dem Gegner: "Sie sind schon in der Lage, die besten Mannschaften in Liga 2 zu schlagen." Für 96 ist das aber kein Grund die eigene Spielweise zu ändern: ""Wir haben unsere Spielweise nicht verändert, attackieren nach vorne und stören früh den Gegner." Allerdings, so bekannte Stendel, würde die Mannschaft zwar vieles richtig machen, doch "in manchen Situationen fehlen uns manchmal noch ein paar Prozent".

Zur Aufstellung sagte der Trainer nicht viel, nach zwei Siegen ohne Gegentor hat er auch nicht viele Gründe das Team zu ändern. Für den weiterhin gesperrten Sané verteidigt wieder der norwegische Neuzugang Stefan Strandberg.

Martin Harnik musste heute beim nicht-öffentlichen Training pausieren – eine reine Vorsichtsmaßnahme, wie Stendel sagte. Ob er am Sonnabend spielen kann, ist noch nicht klar.

r/sbü

Daniel Stendel hat viel probiert in den ersten sieben Spieltagen - jetzt scheint die Startelf aber erstmal zu stehen. Mit wenigen Ausnahmen. Salif Sané wird sicher ins Team zurückkehren, sobald seine Sperre abgesessen ist. Und eventuell ist Iver Fossum ein Kandidat für die Bank - vielleicht sogar schon gegen St. Pauli.

Jörg Grußendorf 01.10.2016
Hannover 96 Martin Kind kontert den Alt-Kanzler - Schröder: Wirtschaft soll mehr für 96 tun

Alt-Kanzler Gerhard Schröder (72) wünscht sich mehr Unterstützung lokaler Unternehmen für den Fußball-Zweitligisten Hannover 96. "Ich finde, dass die Hannoveraner Wirtschaft sich mehr engagieren könnte und auch sollte", sagte Schröder. 96-Chef Martin Kind lobt dagegen das Engagement aus der heimischen Wirtschaft.

28.09.2016
Hannover 96 Ehemalige Hamburger bei den "Roten" - So viel vom FC St. Pauli steckt in Hannover 96

Trainer Daniel Stendel hat eine Vergangenheit am Millerntor, Torwart Philipp Tschauner auch. Aber sie sind nicht die einzigen. Insgesamt acht 96er haben eine Vergangenheit bei den Kiezkickern. Für sie dürfte das Spiel gegen die alten Kollegen am Sonnabend ein ganz besonderes sein.

Jörg Grußendorf 30.09.2016