Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover Indians Indians-Zukunft mit Pohanka
Sportbuzzer Hannover Indians Indians-Zukunft mit Pohanka
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:04 17.01.2018
Bester Indianer: Branislav Pohanka (links) verlänergt bis 2021. Quelle: Lobback
Hannover

Erst der Derbysieg bei den Hannover Scorpions und nun die Vertragsverlängerung mit dem Kapitän – für die Fans der Hannover Indians gibt es in diesen Tagen viele gute Nachrichten. Branislav Pohanka, aktuell bester Spieler des ECH, wandte sich in einer Videobotschaft an die Fans. „Wir werden uns die nächsten drei Jahre am Pferdeturm sehen. Ich habe meinen Vertrag verlängert“, sagte er. Sein zum Saisonende 2018 auslaufender Kontrakt beim Eishockey-Oberligisten endet damit 2021.

Ein neuer Vertrag über drei Jahre – das ist im Eishockey, wo Zusammenarbeiten in der Regel für ein oder zwei Jahre fixiert werden, unüblich. Außerdem wird Pohanka im August 34 Jahre alt. Die Indians-Verantwortlichen haben damit auch ein Zeichen gesetzt, für die anderen Leistungsträger sowie für die Fans und das Umfeld, dass die sportliche Heimat mittelfristig nicht unbedingt die Oberliga sein muss. „Der Spieler ist für die nächsten Jahre eine wichtige Stellschraube in unseren Planungen. Wir haben viel Vertrauen in ihn und wollen ihn zu unserem Mann am Pferdeturm machen“, sagt Indians-Geschäftsführer David Sulkovsky. Und weil Pohanka eine von zwei möglichen Ausländerpositionen besetzt, neben dem finnischen Top-Verteidiger Lasse Uusivirta, ist das von Sulkovsky angesprochene Vertrauen mit Blick auf die nächsten drei Jahre in der Tat vorhanden.

Jedoch ist es unwahrscheinlich, dass Pohanka seinen neuen Vertrag komplett als Slowake erfüllt. Bereits mit seinem damaligen Landsmann und aktuellem Mitspieler Igor Bacek haben die Indians gute Erfahrungen gemacht: Bacek erhielt im vergangenen Sommer die deutsche Staatsbürgerschaft. „Wir planen mit Branislav zunächst als Ausländer. Aber die Möglichkeit der Einbürgerung haben wir natürlich auf dem Schirm“, sagt Sulkovsky. Genauso wie die Kriterien des Antragsverfahrens: Dazu gehört beispielsweise ein Deutsch-Test und ein bestehender Arbeitsvertrag – aber auch die Voraussetzung, acht Jahre ununterbrochen in Deutschland gewesen zu sein.

Daran hapert es bei Pohanka. Noch. Denn während Bacek im Sommer 2017 diese Vorgabe erfüllt hatte, muss sich der ECH-Kapitän noch gedulden. Er kam 2011 aus der Slowakei nach Dortmund, er kann also erst 2019 Deutscher werden. Ab dann hätten die Indians aber die Chance, einen weiteren Platz an einen starken Ausländer zu vergeben – gleichzeitig wird das Kontingent nicht durch den aktuell besten Spieler belastet, der ab 2019 noch zwei weitere Jahre gebunden ist. Insofern war die Vertragsverlängerung mit Branislav Pohanka in dieser Form eine weitsichtige Entscheidung.

Von Stephan Hartung

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Generalprobe fürs Derby am Sonntag gegen die Scorpions haben die Hannover Indians vergeigt. Das Team von Trainer Lenny Soccio unterlag den Saale Bulls Halle in der Eishockey-Oberliga am Freitagabend mit 0:3 (0:0, 0:2, 0:1). Wenn schon nicht das Ergebnis, so war wenigstens die Besucherzahl schön: 2222 Zuschauer sahen die Partie am Pferdeturm.

12.01.2018

Déjà-vu-Eishockey am Pferdeturm: Wie schon fünf Tage zuvor beim 7:6-Erfolg gegen die Moskitos Essen gewannen die Hannover Indians ein Oberliga-Heimspiel in der Verlängerung, 3:2 gegen Duisburg.

07.01.2018

Indians und Scorpions beenden die Vorrunde der Eishockey-Oberliga mit Siegen. Jetzt folgt die Meisterrunde.

28.12.2017