Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Im Mitteldrittel drehen die Scorpions auf

Eishockey-Oberliga Im Mitteldrittel drehen die Scorpions auf

Das war doch mal ein echter Zwischenspurt: Die Hannover Scorpions gewannen am Sonntag in der Eishockey-Oberliga mit 6:3 (1:2, 4:0, 1:1) bei den Ice Fighters Leipzig. Basis für den Auswärtssieg war ein starkes Mitteldrittel der Mannschaft von Trainer Len Soccio.

Voriger Artikel
Alles Käse nur bei den Scorpions
Nächster Artikel
Indians verlieren Anschluss an die Spitze

Freitag gestrauchelt, Sonntag obenauf: Scorpions-Spieler Daniel Lupzig (r.).

Quelle: sp / Sielski

Hannover. Nach 20 Minuten lagen die Gastgeber mit 2:1 vorn. Die Scorpions-Führung von Frank Richardt (9. Minute) wandelten Florian Eichelkraut (14.) und Jake Johnson (17.) prompt in eine Führung um. Dann jedoch kam das Drittel der Scorpions: Andreas Morczinietz (25.), Igor Bacek (27., 36.) und Deon Jones (35.) gaben der Partie einen deutlichen und entscheidenden Kurswechsel.

Kurios: Bei ihrer 2:5-Heimniederlage am Freitagabend gegen die Tilburg Trappers führten die Scorpions ihrerseits mit 2:1 - und kassierten im Schlussdrittel vier Tore zum 2:5-Endstand.

In Leipzig konnte Soccios Team gestern selbst mit einem Zwischenspurt das Blatt wenden. Das Tor von Marvin Miethke (54.) beantwortete Jeffrey Keller 26 Sekunden vor dem Ende mit seinem Treffer zum 6:3-Endstand.

Tore : 0:1 (8:52) Richardt, 1:1 (13:50) Eichelkraut, 2:1 (16:21) Johnson, 2:2 (24:48) Morczinietz, 2:3 Bacek (26:33), 2:4 (34:28) Jones, 2:5 (35:51) Bacek, 3:5 (53:07) Miethke, 3:6 (59:34) J. Keller - Strafminuten: Leipzig 32, Scorpions 20.

Spielfreie Indians verlieren Tabellenführung

Der EC Hannover Indians, am Sonntag spielfrei, konnte seine Tabellenführung nur bis Sonntagabend genießen. Bei den Bären vom EHC Neuwied hatten die Indianer am Freitagabend mit 3:2 (0:1, 0:0, 2:1) nach Verlängerung gewonnen. Torhüter Boris Ackers überragte.

Auch von seinem dritten Auswärtsspiel ist der ESC Wedemark gestern nicht mit leeren Händen zurückgekehrt. Nach den „Dreiern“ in Berlin und Hamburg musste sich das Team beim EHC Timmendorfer Strand diesmal aber mit einem Punkt begnügen. Kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit schoss Michael Budd den ESC, der schon mit 1:4 in Rückstand geraten war, mit seinem Treffer zum 4:4 in die Verlängerung - dort sorgte dann Pierre Kracht für den Gastgeber-Sieg. Die weiteren Wedemärker Torschützen waren Justin Spenke, Sebastian Pigache und Reiko Berblinger.

dh/hg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover Scorpions
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Fußball-Tabellen
Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Die Recken gegen den TV Hüttenberg im Spiel

Am Sonntag hat der TSV Hannover-Burgdorf sich im Heimspiel gegen Aufsteiger TV Hüttenberg durchgesetzt.