Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Scorpions ohne Glück, Indians punkten

Eishockey-Oberliga Scorpions ohne Glück, Indians punkten

So schnell kann es gehen – vor allem im Eishockey. Am Donnerstag war Brian Gibbons noch Oberliga-Spieler des ECC Preussen Berlin. Am Freitag stand er bereits in Mellendorf im Trikot der Hannover Scorpions im Heimspiel gegen die Ice Fighters Leipzig auf dem Eis.

Voriger Artikel
Doping: Scorpions werfen Michael Budd aus dem Team
Nächster Artikel
Ein Gibbons reicht den Scorpions nicht

Zum ersten Mal dabei: Der Neue Brian Gibbons (links) bereitete einen Treffer vor.

Quelle: Foto: Petrow

Mellendorf. So schnell kann es gehen – vor allem im Eishockey. Am Donnerstag war Brian Gibbons noch Oberliga-Spieler des ECC Preussen Berlin. Gestern stand er bereits in Mellendorf im Trikot der Hannover Scorpions im Heimspiel gegen die Ice Fighters Leipzig auf dem Eis.

Gibbons ist der kurzfristig verpflichtete Nachfolger von Michael Budd, von dem sich die Scorpions wegen eines positiven Dopingbefunds getrennt hatten. Mit seinen neuen Kollegen unterlag Gibbons aber mit 3:5 (1:1, 1:1, 1:3). Dennoch war Eric Haselbacher, sportlicher Leiter der Scorpions, voll des Lobes über den Neuzugang. „Brian hat ein Kämpferherz und passt gut zu uns.“ Dass auch hinsichtlich der Organisation rund ums Spiel alles schnell gehen musste, zeigte sich am Trikot von Gibbons. Der Amerikaner lief vor 1012 Zuschauern mit der Nummer 50 auf – aber noch ohne Namen, für eine Beflockung auf dem Rücken reichte die Zeit nicht mehr.

Einen Namen machte sich Gibbons trotzdem sofort – in der Statistik für das erste Scorpions-Tor, als er den Ausgleich von Sachar Blank vorbereitete (9.). Kurz zuvor hatte Florian Eichelkraut die Gäste die Führung gebracht. Auch im zweiten Drittel fielen die Tore in kurzen Abständen: Björn Bombis (35.) brachte die Scorpions in Front, Jakob Weber (37.) glich aus – beide Treffer fielen mit jeweils einem Spieler mehr auf dem Eis. Für die im Schlussdrittel besseren Leipziger gelangen Antti Paavilainen (49.), Eichelkraut (51.) und Dominik Pitocka (60.) die Tore, Sebastian Lehmann (58.) traf zum 3:4. Tore: 0:1 (6:33) Eichelkraut, 1:1 (8:10) Blank, 2:1 (34:26) Bombis bei 6-5, 2:2 (36:33) Weber bei 5-4, 2:3 (48:29) Paavilainen bei 4-4, 2:4 (50:46) Eichelkraut, 3:4 (57:18) Lehmann bei 5-4, 3:5 (59:28) Pitocka bei 5-6

Die Hannover Indians gewannen bei den Saale Bulls Halle mit 2:1 (0:1, 1:0, 0:0) nach Verlängerung. Nach zehn Sekunden traf Maximilian Spöttel zum 1:0. Die Indians glichen Mitte des zweiten Drittels durch Roman Pfennings aus. Ihm gelang auch in der Verlängerung das Siegtor (65.).

Von Stefan Hartung

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Hannover Scorpions
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Fußball-Tabellen
Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Die Recken gegen den TV Hüttenberg im Spiel

Am Sonntag hat der TSV Hannover-Burgdorf sich im Heimspiel gegen Aufsteiger TV Hüttenberg durchgesetzt.